Werbung

Gefangener nicht mehr auffindbar

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Wachturm in der JVA-Tegel
Wachturm in der JVA-Tegel

Ein Insasse aus dem Gefängnis Tegel hat Bedienstete mit einer Attrappe in seinem Bett getäuscht. Er habe mit der Figur aus Kleidung, Toilettenpapier und Stoffresten unter der Bettdecke sowie einer Mütze bei der Zählung nach einer Freistunde den Eindruck erweckt, dass er dort liege. Wie Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag weiter bekanntgab, wurde das Fehlen des Häftlings so erst am Morgen bemerkt, er sei aber höchstwahrscheinlich schon am Mittwoch geflohen. »Wir wissen nicht, auf welchem Weg.« Es war die zehnte Flucht innerhalb von sechs Wochen.

Es kann aber auch sein, dass sich der Gefangene in der Haftanstalt versteckt - bei mehreren Durchsuchungen konnte er nicht entdeckt werden. Die Justizverwaltung prüft, ob der 24-jährige Libyer mit einem Lastwagen entkam. Am Mittwoch hatte der Laster samt Anhänger Waren geliefert. Der Fahrer des Wagens sei befragt worden, er sei nicht verdächtig. Der Häftling war zu mehreren Gefängnisstrafen verurteilt worden. Eine vierjährige Haft wegen räuberischer Erpressung sollte bis Herbst 2022 dauern.

Ob die erneute Flucht auf fehlende Bedienstete zurückgeht, blieb offen. Behrendt verwies aber auf die angespannte Situation. »Aufklärung steht im Vordergrund.« Er werde dem Parlament Rede und Antwort stehen. »Alles andere wird sich dann zeigen.«

Am Donnerstagmorgen hatte die Justizverwaltung das Fehlen des Gefangenen gemeldet. Die Polizei leitete eine Fahndung ein.

Kritik gab es aus den Reihen der Opposition im Abgeordnetenhaus. Für die FDP-Fraktion teilte der Abgeordnete Marcel Luthe mit, der Justizsenator sei mit seinem Ressort »hoffnungslos überfordert«. Er sei nicht in der Lage, das Personal im Justizvollzug richtig einzusetzen. Der FDP-Politiker forderte erneut einen Untersuchungsausschuss zum Personalwesen in Polizei und Justiz.

Die CDU will das Thema im nächsten Rechtsausschuss anmelden. »Wir erwarten Antworten auf die Frage, wie ein solcher Ausbruch nach den Geschehnissen des noch jungen Jahres abermals möglich war«, sagte der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sven Rissmann. Indirekt forderte er den Rücktritt Behrendts: »Wie viele Ausbrüche soll es denn noch geben, bis der Justizsenator endlich die politische Verantwortung übernimmt?«

Tegel ist eine alte Haftanstalt mit derzeit rund 930 Plätzen. Das Gefängnis zählt zu den bundesweit größten. Der Komplex wurde im Laufe der Jahre immer wieder erweitert. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen