Werbung

Geraubte Jugend

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis geht in diesem Jahr an das Berliner »ThePoetryProject«. Darin verarbeiten sechs junge afghanische Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 18 Jahren unter dem Titel »Allein nach Europa« ihre Erfahrungen, Todesängste und Sehnsüchte, teilte die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft mit. Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Freitagabend in Wuppertal überreicht, die Laudatio hält der Schriftsteller und Journalist Günter Wallraff.

Die Texte der jungen Flüchtlinge seien erschütternde, erstaunlich reife lyrische Schicksalsbeschreibungen, heißt es in der Preisbegründung der Jury: »Das sind fernab von einem pubertierenden Gehabe Erkenntnisse von Menschen, die ihrer Kindheit und Teenager-Jahre brutal beraubt wurden. Und übergangslos als Erwachsene vor einem stehen in einem neuen, für sie fremden Land.«

Der Preis ist nach der in Wuppertal geborenen Dichterin Else Lasker-Schüler (1869 - 1945) benannt. Die Autorin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus gilt als eine der schillerndsten Figuren der deutschen Literaturgeschichte. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten emigrierte die jüdische Dichterin zunächst in die Schweiz, 1939 siedelte sie nach Palästina über. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen