Werbung

AfD-Politiker will Schulzzug in den »Hochofen« fahren

Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag sorgt mit Tweet für Empörung / Grünen-Landespolitiker zeigt AfD'ler wegen Volksverhetzung an

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während SPD-Selfies und Toaster-Schnappschüsse noch ihre Spottrunden in den sozialen Medien Drehen und sich Juso-Chef Kevin Kühnert die #NoGroKo-Tour durch die Landesverbände startet, schürt die AfD noch einmal genüsslich die linke Angst vor Neuwahlen. »Genau, ich bin für Neuwahlen: Afd 16% und SPD 16% und Mutti weg...«, schrieb der schleswig-holsteinische AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Nobis am Mittwoch auf Twitter. Um sich dann eines nationalsozialistischen Bildes zu bedienen, der jedem geschichtsbewussten Antifaschisten tatsächlich die Nackenhaare aufstellen lässt: »Dann fahren wir gemeinsam den #schulzzug in den Hochofen«.

Der Grüne Landtagsvizepräsident Rasmus Andresen in Kiel zögerte nicht lange und zeigte Nobis wegen Volksverhetzung an. »Solche Äußerungen müssen rechtlich und politisch mit allen Mitteln bekämpft werden und Konsequenzen haben«, schrieb Andresen auf Facebook. »Auch wenn dies Provokationen sind, die das Ziel haben Aufmerksamkeit zu erzielen, können solche klar rechts nationalen Aussagen nicht unwidersprochen im Raum bleiben.« Weit jenseits der Grenzen des Anstands fasele Nobis davon, Menschen in den Ofen zu fahren, kritisierte auch Grünen-Landeschef Steffen Regis. »Unter anständigen Politiker*innen wäre hierfür ein Rücktritt fällig. Bei der AfD gehören solche menschenverachtenden Aussagen zum Kern ihrer Parteiidentität.«

Ähnlich äußerte sich der SPD-Abgeordnete Martin Habersaat. Solche Äußerungen seien kein Versehen und keine harmlose Provokation, schrieb er ebenfalls auf Facebook, »Sie sind Kern faschistischer Kultur.«

Für eben dieser »Faschisierung« der Gesellschaft warnt die linksradikale Publizistin und Aktivistin Jutta Ditfurth nach Ende der Koalitionsverhandlungen gegenüber »nd« eindringlich. Eine Minderheitenregierung oder Neuwahlen wären »besser als die Große Koalition, die eine Steilvorlage für AfD und neue Rechte ist«. Die Annahme, die AfD würde sich in der parlamentarischen Praxis »entlarven«, sei »ein Aberglaube«: »Jetzt, so schaurig es klingt, ist über die AfD maximal informiert.«

Nobis selbst sieht sich jedoch als Opfer einer Fehlinterpretation. Da er im Ruhrgebiet inmitten von Hochöfen aufgewachsen und dazu noch Ingenieur sei, denke er bei Hochöfen nur an Stahlschmelzen von Schrott, sagte Nobis der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem verwendeten Bild habe er »weder an die Person Martin Schulz noch an andere Menschen gedacht.« Aus seiner Sicht sei dadurch, dass SPD-Chef Schulz sein Versprechen gebrochen habe, nie in ein Kabinett Merkel zu gehen, der »Schulz-Zug« völlig entgleist. Damit habe er in dem »Zug« Schrott gesehen – und sich gedacht: »Der Schulz-Zug geht dann jetzt in den Hochofen«. Anderes werde da hineininterpretiert.

Ditfurth sieht in der politischen Entwicklung einen »sich selbst beschleunigenden gesellschaftlichen Rechtsrutsch«. Und dieser sei so dramatisch, dass sie sich wünsche, »die NoGroko-Fraktion setzte sich bei den SPD-Mitgliedern durch«. Dazu würde es ihrer Einschätzung nach jedoch nicht kommen. Es sei ein großes Dilemma, so Ditfurth, dass es »keine ausreichend große, fortschrittliche, emanzipatorische Gegenbewegung« gebe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen