Werbung

Kulturhoheit

Bildungslexikon

Kulturhoheit. Die Kulturhoheit der Länder wurde als »Kern des Föderalismus« 1949 im Grundgesetz verankert. Sie gilt als hohes Gut in der Überwindung und wider die Entstehung faschistischer Kulturpraktiken. Um dennoch kooperieren zu können, wurde 1948 die Ständige Konferenz der Kultusminister (KMK) gegründet. Sie basiert auf Konsensentscheidungen.

Die föderale Struktur war jedoch bereits Bestandteil der Verfassung von 1848. Idee war, dass über die »Mitwirkung der Bundesstaaten an der Reichspolitik« ein durch den Bürger getragener demokratischer Staat entsteht. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen