«Oleh, bist du ein Idiot?»

Der Ukrainer Oleh Wynnyk war ein Musical-Star in Deutschland. Nun ist aus ihm der Pop-Sänger Nummer eins in seinem Heimatland Ukraine geworden.

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Am letzten Silvesterabend hat er ukrainische Fernsehgeschichte geschrieben: In der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar 2018 war der Schlagersänger Oleh Wynnyk in fünf Sendern zu sehen, dazu noch in drei davon fast gleichzeitig. «Sicher muss man Wynnyk und seine Musik nicht unbedingt mögen, gar keine Frage», schrieb die bekannte ukrainische Tageszeitung «Segodnja». «Ihn zu ignorieren, geht allerdings nicht mehr. Er ist ein Ereignis in der ukrainischen Musik - und er ist auf Dauer an der Spitze angekommen.» Der 44-Jährige ist in wenigen Jahren zum ukrainischen Pop-Star Nummer eins aufgestiegen. Unzählige Fernsehauftritte, ausverkaufte Hallen - Oleh Wynnyk ist derzeit das große Phänomen der ukrainischen Musik.

«Meine Beliebtheit sehe ich relativ ruhig, eine Sensation bin ich nicht», sagt der Sänger. «Ich bin ein Mensch, der versucht, die Liebe auf sein Publikum zu übertragen. Jedes Konzert spiele ich so, als wäre es mein letzter Au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1324 Wörter (8289 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.