Werbung

Der Baum ist tot, es lebe der Apfel!

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Apfelbaum (Malus domestica) gehört zu der Gattung der Rosengewächse. Seine Blüte erfolgt im Frühjahr, noch bevor seine Blätter sich entfaltet haben. Je nach Sorte trägt der Apfelbaum im Sommer, meist jedoch erst im Herbst Früchte. Kommt im Frühjahr noch ein später Frost, dann erfrieren die Blüten und die Ernte fällt aus. Wenn man einen Apfelbaum gut hegt und pflegt, kann er 100 Jahre alt werden. In einigen Regionen Deutschlands soll es sogar Apfelbäume geben, die 120 Jahre alt sind. Sie wurden also zu einer Zeit gepflanzt, in der Deutschland noch keine Demokratie hatte und die SPD noch eine junge Partei war. Noch im hohen Alter kann ein Apfelbaum reichlich Früchte tragen. Bauern, die sich noch an die gute alte Zeit erinnern können, in der es noch keine Plantagen mit kleinwüchsigen, verkrüppelten Bäumen gab, die nach wenigen Jahren gefällt werden, berichten von Apfelbäumen, die kurz bevor sie abstarben, noch besonders viele Früchte trugen.

Vor wenigen Tagen beschloss die Führung der im Mai dieses Jahres 155 Jahre zählenden deutschen Sozialdemokratie den neuerlichen Eintritt in das Kabinett Merkel. In den kommenden Tagen und Wochen sollen die rund 460 000 SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen. Rund 25 000 Menschen sind erst kurz vor dieser Abstimmung der ältesten Partei Deutschlands beigetreten.

Die wundersame Früchtevermehrung bei alten Apfelbäumen ist ein Trick der Natur: Das, was in der Zeit vergeht, blüht noch einmal auf, um durch Vermehrung das Überleben der Art zu sichern. Auch wenn der alte Baum tot ist, lebt der Apfel weiter. jam Foto: imago/blickwinkel

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!