Werbung

Rechter Propagandakanal

Robert D. Meyer über die Pläne der AfD für einen »Newsroom«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Twitter- und Facebookauftritt? Standard. Pressemitteilungen? Logisch. Ein Livestream von Parteitagen und wichtigen Konferenzen? Auch das ist bei allen großen Parteien nicht nur Alltag, sondern auch für Reporter eine Informationsquelle von vielen. Selbige will die AfD-Fraktion im Bundestag in Zukunft umgehen und plant einen »Newsroom« mit 20 Mitarbeitern, der im 24-Stunden-Betrieb ähnlich einer journalistischen Redaktion arbeiten soll.

Übersetzt heißt das: Die Rechten planen einen eigenen Propagandakanal, weil ihnen nicht passt, was Redakteure über die Partei berichten. Dem Agitprop-Projekt mit markigen Begriffen einen journalistischen Anschein geben zu wollen, ist nicht mehr als Effekthascherei. Letztlich tut die AfD damit genau das, was sie der Presse pauschal vorwirft: Die Rechten schaffen sich ihre eigene, von einer politischen Agenda getriebene Medienrealität, in der die Wirklichkeit simplen Denkmustern folgt. In dieser hat die AfD keinen Widerspruch zu befürchten. Sie schreibt sich ihre Nachrichten schließlich selbst und selektiert aus, was nicht zu ihren Zielen passt.

So etwas auch nur in die Nähe von Journalismus zu rücken, ist eine Frechheit, passt aber in einen Zeitgeist, der Berichterstattung mit der widerspruchlosen Abdruckerei von dem verwechselt, was Politiker hinausposaunen. Dann könnten wir auch in dieser Zeitung einfach nur Pressemitteilungen abdrucken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!