Werbung

Vorwürfe gegen Nordiraks Polizei

Human Rights Watch prangert Kriegsverbrechen an IS-Kämpfern an

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Erbil. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sieht Hinweise für die Massentötung gefangener IS-Kämpfer durch kurdische Sicherheitskräfte in der Autonomen Region Kurdistan in Nordirak. So sei ein Massengrab gefunden worden, teilte HRW am Freitag mit. Hinweise legten nahe, dass die Assajesch-Polizeikräfte im vorigen Jahr eine Woche lang Nacht für Nacht Gefangene getötet hätten. Einem Zeugen zufolge seien an einem Tag bis zu 150 Menschen erschossen worden. Das sei ein Kriegsverbrechen.

Ein Vertreter der Autonomieregion bestritt die Vorwürfe. Dindar Sebari, Koordinator für Außenbeziehungen, sagte der Menschenrechtsorganisation, Peschmerga und Assajesch hätten in der Region gegen den IS gekämpft. Vermutlich seien die bei den Kämpfen getöteten Kämpfer an einen Ort gebracht und dort begraben worden. Allerdings liegt laut HRW das Massengrab 40 Kilometer vom Ort der Kämpfe entfernt. Zudem seien die Leichen laut Augenzeugen alle mit einer Kugel im Kopf gefunden worden. dpa/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!