Werbung

Kosslicks klare Kante

Berlinale und MeToo I

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Missbrauchsdebatte MeToo hat dem Berlinale-Chef Dieter Kosslick zufolge auch das Festivalprogramm verändert. »Wir haben in diesem Jahr Arbeiten von Leuten nicht im Programm, weil sie für ein Fehlverhalten zwar nicht verurteilt worden sind, es aber zumindest zugegeben haben«, sagte Direktor Dieter Kosslick der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Samstag). Bei dem Festival werden zwischen dem 15. und dem 25. Februar insgesamt 385 Filme gezeigt.

Für den aktuellen Jahrgang habe das Festival Filme abgelehnt, deren Personal durch die Debatte um sexuelle Gewalt im Filmgeschäft belastet sei, sagte Kosslick. Bei MeToo gebe es seiner Meinung nach eine klare Grenze: »Alles, was durch Gewalt aufgezwungen wird, ist ein Vergehen.«

Jenseits dieser Grenze gebe es viele Schattierungen, über die diskutiert werden müsse. Dazu sei die Berlinale da. Im Bereich des Filmmarkts werde auf mehreren Veranstaltungen über Vielfalt, Inklusion und Geschlechtergerechtigkeit debattiert. »Als Festival möchten wir nicht nur Entwicklungen verfolgen, sondern auch ein Ort sein, wo Probleme gehört und diskutiert werden.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen