Werbung

Nordkorea spielt die Spiele

Alexander Isele zur Charmeoffensive der Kims bei Olympia

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist eine Charmeoffensive, die das Fürchten lehrt - und zwar die USA und Japan. Kim Yo Jong, Schwester von Nordkoreas Machthaber Jong Un, versteht es, mit jedem Lächeln und jeder Geste das Sportliche bei den Olympischen Spielen ins Abseits und Nordkorea in den Mittelpunkt zu stellen. »Ich hoffe, dass Pjöngjang und Seoul in den Herzen unserer Bürger näher rücken und die nahe Zukunft zu Vereinigung und Wohlstand führt«, schrieb Kim ins Gästebuch des Präsidentenpalastes in Seoul. Das geht aber nur über Südkoreas Abwendung von Washington.

US-Vizepräsident Mike Pence und der japanische Premierminister Shinzo Abe würdigten Kim keines Blickes, als sie bei der Eröffnungsfeier von Südkoreas Präsidenten Moon Jae In fast überschwänglich begrüßt wurde. Auch wenn Moon formal die Einladung in den Norden an Bedingungen knüpft, die USA müssen hilflos mit ansehen, wie Nordkorea sie ausmanövriert: Moon wird die Einladung kaum Ausschlagen. Kim Jong Un gelingt es, in Anwesenheit des Vizepräsidenten der USA den Spalt zwischen Südkorea und den USA zu vertiefen.

In Südkorea ist die Öffentlichkeit genervt vom Kapern der Spiele durch den Norden. Kaum jemand traut Kim Jong Un. Und eine Abkehr von den USA will auch niemand. Das stört Kim nicht weiter, denn selbst wenn seine Strategie nicht aufgeht, ändert sich nichts am Status quo. Und so spielt der Nordkoreaner weiter die Olympischen Spiele - und verdonnert die USA zum Zuschauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen