Werbung

Warnung vor neuer Eskalation in Syrien

Israelischer Kampfjet abgeschossen / Netanjahu droht Teheran und Damaskus mit neuen Attacken

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem Telefonat mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderte der russische Präsident Wladimir Putin am Wochenende, Israel müsse alles vermeiden, was zu einem neuen Kreislauf militärischer Konfrontation in Syrien führen könne. Das Moskauer Außenministerium sprach von einer besorgniserregenden Gefahr verschärfter Spannungen in den sogenannten Deeskalationsgebieten, weil diese »ein wichtiger Faktor für die Abnahme der Gewalt in Syrien« seien. Die Regierungstruppen hielten sich an die Vereinbarungen im Südwesten des Landes. Daher sei es notwendig, dass »die Souveränität und territoriale Integrität Syriens und anderer Länder in der Region bedingungslos respektiert« würden.

Hintergrund ist der Abschuss einer aus Syrien gesteuerten Aufklärungsdrohne am Samstag durch einen israelischen Kampfhubschrauber im oberen Jordantal. Anschließend hatten israelische Kampfjets aus dem syrischen Luftraum auf die Lenkstation der Drohne gefeuert. Damaskus hatte daraufhin mit massiver Luftabwehr reagiert. Erstmals seit 1982 wurde ein israelischer Kampfjet abgeschossen.

Das obere Jordantal liegt in einem Dreiländereck zwischen Jordanien, Israel sowie Syrien und grenzt auch an die entmilitarisierte Pufferzone auf den Golan-Höhen, die seit 1974 von einer UN-Blauhelmmission kontrolliert wird. Seit 2012 dient dieses Gebiet Al-Qaida nahen Kampfverbänden als Aufmarschgebiet nach Syrien hinein. Inzwischen hat Israel seine Kooperation mit diesen Kampfgruppen sowohl militärisch als auch humanitär ausgebaut, um sich vor der »iranischen Präsenz in Syrien« zu schützen. Das Gebiet überschneidet sich mit dem südwestlichen Deeskalationsgebiet, das von Russland, den USA und Jordanien kontrolliert wird.

Auch UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich angesichts der militärischen Eskalation besorgt und forderte alle Seiten zur Deeskalation auf. Das syrische Außenministerium warf Israel in einem Schreiben an den UN-Sicherheitsrat vor, sich an die Seite des »Islamischen Staates« und der Nusra Front zu stellen. Das verlängere die Anwesenheit dieser Gruppen und den Krieg in Syrien. Unterstützung dafür kam aus Beirut. Das dortige Außenministerium klagte Israel an, den libanesischen Luftraum für Angriffe auf Syrien zu missbrauchen und damit die Souveränität des Zedernstaates zu missachten.

Israel forderte den UN-Sicherheitsrat auf, den »iranischen Provokationen in Syrien ein Ende zu setzen«; Netanjahu drohte mit neuen Angriffen. Teheran erklärte, man befinde sich auf Einladung von Damaskus in Syrien, um den Terror zu bekämpfen. Die »Internationale Krisengruppe«, ein von westlichen Regierungen und Konzernen finanzierter Thinktank, spricht in einem neuen Report von einem drohenden Krieg Israels gegen die von Teheran geführte »Achse Iran, Syrien, Hisbollah« in der Region. Russland sei aktuell das einzige Land, das zwischen den beiden Seiten vermitteln könne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen