Werbung

GroKo versteckt die Milliardäre

Im Koalitionsvertrag gibt es zwar Armut, aber keinen Reichtum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Dass ein sehr direkter Zusammenhang besteht zwischen Reichtum und Armut, war bereits vor Bertolt Brecht bekannt, jedoch brachte wohl keiner dieses Wechselverhältnis derart treffend auf den Punkt, wie der Dramatiker aus Augsburg: »Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an. Und der arme sagte bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.« Wer also über Armut redet, darf über Reichtum nicht schweigen, dass wusste Brecht schon 1934, als er diese Zeilen zu Papier brachte. Insofern ist der Koalitionsvertrag, auf den sich Union und SPD nun verständigten, ein Rückschritt: »Der Begriff Armut kommt nur elfmal vor, Reichtum überhaupt nicht«, erklärt der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge im Interview mit »neues deutschland«. Das hat Methode, denn wer den Reichtum ausblendet, kann ihn auch nicht heranziehen, um den Sozialstaat zu stärken. »Umverteilung von Oben nach Unten, die nötig wäre, um die soziale Spaltung zu stoppen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, kann in dieser Regierungskonstellation nicht stattfinden«, so das Fazit Butterwegges.

Ein wenig Textkritik wäre also angebracht, gerade jetzt, wo sich die SPD-Basis zu dem Vertrag positionieren soll. Doch statt über Inhalte diskutiert die Partei derzeit über die Nachfolge des gescheiterten Parteichefs Martin Schulz. Bereits am Dienstag könnte das SPD-Präsidium Fraktionschefin Andrea Nahles kommissarisch zur neuen Vorsitzenden machen. Die Parteilinke drängt aber darauf, darüber in einer Urabstimmung zu entscheiden. Völlig offen ist auch, wen die SPD nach Schulz’ Rückzug als Außenminister nominieren wird. Derweil geht die innerparteiliche Schlammschlacht munter weiter. Die Schwester von Martin Schulz, ebenfalls Genossin, beschimpfte die SPD-Führungsriege in der »Welt am Sonntag« als »Schlangengrube«. fal Seiten 5 und 15

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen