Werbung

Spitzenwerte für »Tatort« und Merkel

TV-Quoten

Der »Tatort« aus Weimar brachte dem Ersten am Sonntagabend den klaren Quotensieg. Nora Tschirner als Kommissarin Kira Dorn und Christian Ulmen als ihr Kollege Lessing hatten in ihrem neuen Fall »Der kalte Fritte« ab 20.15 Uhr mit 9,79 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 26,2 Prozent ausgesprochen starke Werte und lagen weit vor der gesamten TV-Konkurrenz. Diesmal musste das Ermittlerduo den Mord an einem Milliardär aufklären - und bekam es dafür auch mit der Weimarer Rotlichtszene zu tun. Seinen besten Wert hatte der »Tatort« aus Weimar im April 2016 mit 9,89 Millionen Zuschauern. »Der kalte Fritte« erreichte nun den zweitbesten Wert. Der »Tatort« hat gerade einen Lauf: Am vorigen Sonntag schalteten 9,7 Millionen Zuschauer (25,6 Prozent) den jüngsten Fall aus Dortmund ein - das war die höchste Zuschauerzahl für das Ermittlerteam um Hauptkommissar Faber überhaupt.

Am Sonntag war auch das Interesse an Nachrichten überdurchschnittlich: Die »Tagesschau« direkt vor dem Krimi sahen im Ersten 8,25 Millionen Zuschauer (23,0 Prozent) und in allen Programmen sogar 14,1 Millionen (39,4 Prozent) - die ARD-Hauptnachrichten waren damit die meistgesehene Sendung des Tages. Im ZDF sahen ab 19 Uhr 5,4 Millionen (17,8 Prozent) Zuschauer die »heute«-Nachrichten, ab 19.10 Uhr dann 5,2 Millionen (16,4 Prozent) »Berlin direkt« samt dem Interview mit Kanzlerin Angela Merkel. Für die ZDF-Sendung sonntags nach den »heute«-Nachrichten war das nach Angaben des Senders in Mainz der beste Wert seit 18 Jahren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln