Werbung

Angeklagter Politik-Star

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Fallhöhe ist enorm: Nicolas Hulot ist der beliebteste Politiker Frankreichs und bekanntes Gesicht der Umweltbewegung. Als Präsident Emmanuel Macron den heute 62-Jährigen im Mai 2017 als Umweltminister und stellvertretenden Premier ins Kabinett Philippe holte, galt dies als großer Coup. 2011 hatte Hulot sich als Präsidentschaftskandidat der französischen Grünen zur Verfügung gestellt, war aber bei den Vorwahlen nicht erfolgreich. Seiner politischen Karriere tat das keinen Abbruch: Hulot war 2015 Teil des diplomatischen Stabes für die Pariser Klimakonferenz, damals noch unter Hollande. Als »Ökostar« wurde er gefeiert, bekannt war er einem größeren Publikum zudem als Fernsehmoderator und Filmemacher. »Spiegel Online« spricht von einer »französischen Mischung aus Thomas Gottschalk und Joschka Fischer«. Erst kürzlich hat sich Hulot mit dem Stopp des umstrittenen Flughafenneubaus Notre-Dame-des-Landes beliebt gemacht.

Seit einigen Tagen nun steht Hulot im Fokus der Aufmerksamkeit als Angeklagter - ihm wird Vergewaltigung vorgeworfen. Und zwar von Pascale Mitterrand, der Enkelin des früheren französischen Präsidenten François Mitterrand. Hulot soll Mitterrand 1997 vergewaltigt haben. Mehr als zehn Jahr später, 2008, erstattete Mitterrand Medienberichten zufolge Anzeige - nachdem die Verjährungsfrist abgelaufen war.

Hulot bestritt die Vorwürfe, die damals nicht öffentlich wurden - und er tut dies noch heute. Anders als 2008 weiß nun aber ganz Frankreich von der Anzeige, Hulot selbst äußerte sich dazu am vergangenen Donnerstag, weil die Wochenzeitung »Ebdo« angekündigt hatte, die Geschichte publik zu machen. »Abscheulich« seien die Vorwürfe, so Hulot im TV-Sender BFMTV. Macron hatte Hulot seine »volle und herzliche Unterstützung« ausgesprochen, auch von Premier Philippe gab’s Schulterklopfen. Der Name Mitterrand war zu diesem Zeitpunkt noch nicht öffentlich, allem Anschein nach wurde er gegen ihren Willen publik gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen