Werbung

Gefühlsreparaturbehörde

Stephan Fischer über die Einsamkeit als Politikfeld

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einsamkeit ist ein überwältigend schreckliches Gefühl. Dauerhaft ertragen, erhöht sie das Sterberisiko sogar stärker als Rauchen oder Übergewicht, konstatieren Forscher. Muss so ein Faktor nicht auch ins Bewusstsein der Politik rücken, muss er nicht auch politisch bearbeitet werden? Ja und nein. Es wäre begrüßenswert, wenn eine neue Bundesregierung an den Bedingungen schraubt, die Einsamkeit zumindest eindämmen - wie wäre es mit einem gut ausgebauten, für alle nutz- und bezahlbaren ÖPNV? Oder der Förderung von Nachbarschaftsinitiativen? Armutsbekämpfung? Doch hier liegt die Krux. Ein Gefühl kann die Politik nicht bekämpfen, sollte sie auch nicht. Ebenso wenig wird sie auch demografische Entwicklungen, die zu Einsamkeit im Alter führen, per Programm oder Projekt drehen können.

Und jetzt folgt das Ärgernis: Politik kann höchstens an den gesellschaftlichen Rahmenbedingen ansetzen - aber das muss sie auch wollen. Zugespitzt: Es ist wohlfeil, Mehrgenerationenhäuser zu loben, gleichzeitig aber nichts gegen Verdrängung durch steigende Mieten zu tun, die tausendfach soziale Bindungen zu zerreißen droht. Solange an den ökonomischen Grundfesten nicht gerüttelt, Umverteilung nicht infrage kommt - solange bleibt »Einsamkeitsbekämpfung« nichts als ein Zielen aufs Herz der Wähler. Und eine gefühlige Phrase ohne Substanz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen