Werbung

Gefühlsreparaturbehörde

Stephan Fischer über die Einsamkeit als Politikfeld

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Einsamkeit ist ein überwältigend schreckliches Gefühl. Dauerhaft ertragen, erhöht sie das Sterberisiko sogar stärker als Rauchen oder Übergewicht, konstatieren Forscher. Muss so ein Faktor nicht auch ins Bewusstsein der Politik rücken, muss er nicht auch politisch bearbeitet werden? Ja und nein. Es wäre begrüßenswert, wenn eine neue Bundesregierung an den Bedingungen schraubt, die Einsamkeit zumindest eindämmen - wie wäre es mit einem gut ausgebauten, für alle nutz- und bezahlbaren ÖPNV? Oder der Förderung von Nachbarschaftsinitiativen? Armutsbekämpfung? Doch hier liegt die Krux. Ein Gefühl kann die Politik nicht bekämpfen, sollte sie auch nicht. Ebenso wenig wird sie auch demografische Entwicklungen, die zu Einsamkeit im Alter führen, per Programm oder Projekt drehen können.

Und jetzt folgt das Ärgernis: Politik kann höchstens an den gesellschaftlichen Rahmenbedingen ansetzen - aber das muss sie auch wollen. Zugespitzt: Es ist wohlfeil, Mehrgenerationenhäuser zu loben, gleichzeitig aber nichts gegen Verdrängung durch steigende Mieten zu tun, die tausendfach soziale Bindungen zu zerreißen droht. Solange an den ökonomischen Grundfesten nicht gerüttelt, Umverteilung nicht infrage kommt - solange bleibt »Einsamkeitsbekämpfung« nichts als ein Zielen aufs Herz der Wähler. Und eine gefühlige Phrase ohne Substanz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln