Werbung

Bekannt über Nacht

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will neue SPD-Bundesvorsitzende werden

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will SPD-Bundesvorsitzende werden
Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will SPD-Bundesvorsitzende werden

Mit ihrer Ankündigung, sich für den SPD-Vorsitz zu bewerben und somit gegen die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles antreten zu wollen, ist Simone Lange über Nacht bundesweit bekannt geworden. Die 41-Jährige steht für einen Generationenumbruch in der Partei und hat in ihrer Karriere-Vita bislang den Sprung auf den Oberbürgermeistersessel in Flensburg im Jahr 2017 als Höhepunkt stehen. Nun präsentiert sie sich als Stimme der Basis. Lange setzt mit ihrer Kandidatur auch ein Zeichen gegen Kungelei auf Führungsebene.

Von 1999 bis 2012 war die gebürtige Thüringerin bei der Kriminalpolizei in Flensburg. Von dort hat sie ihren Scharfsinn. Auch an Selbstbewusstsein scheint es ihr nicht zu fehlen. Unruhige Zeiten unter Genossinnen und Genossen erlebt Lange nicht nur auf Bundesebene. Auch vor Ort rumort es momentan gewaltig in der Partei. Bei der Aufstellung der Listenplätze zur Kommunalwahl Anfang Mai ist der Flensburger SPD-Vorsitzende beim Wahlparteitag gerade durchgefallen.

Lange zeigte sich besonders engagiert, als viele Geflüchtete 2016 auf dem Weg nach Dänemark in der Grenzstadt buchstäblich strandeten. Auf dem Bahnhof packte sie an, wo unbürokratische Hilfe nötig war. Soziale Themen liegen ihr grundsätzlich sehr am Herzen. So war sie in ihrer Zeit als Landtagsabgeordnete von 2012 bis 2016 als Polizeiexpertin einerseits im Innen- und Rechtsausschuss, aber auch im Sozialausschuss tätig. Sie setzte sich für die Kennzeichnungspflicht von Polizeibeamten ein und für die Einführung einer unabhängigen Polizeibeauftragten.

Am 14. November 2014 hielt die eloquente Lange im Kieler Landtag zum Tagesordnungspunkt »25 Jahre friedliche Revolution« eine viel beachtete Rede, wie sie als Jugendliche und Thälmann-Pionier an der Polytechnischen Oberschule Johann-Wolfgang Doebereiner in Rudolstadt mehrfache Klassenbeste war und in der Rückschau das Leben in der DDR und die Wiedervereinigung 1989 erlebt hat.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen