Werbung

Sendung abgesetzt

Ägypten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ägypten hat im Rahmen seines Kampfes gegen angebliche moralische Verfehlungen in Medien und Kultur die arabische Version der US-Comedy-Sendung »Saturday Night Live« verboten. In dem Programm seien ständig »sexuelle Ausdrücke, Sätze und Gesten« vorgekommen, die den Zuschauern nicht zugemutet werden könnten und die »ethische und professionelle Standards« verletzt hätten, erklärte die Medien-Aufsichtsbehörde des Landes. Die Sendung werde ab sofort abgesetzt.

»Saturday Night Live bil Arabi« war vor zwei Jahren zum ersten Mal ausgestrahlt worden. Im Unterschied zum Vorbild aus den USA enthielten sich die Macher der Sendung in Ägypten harscher politischer Satire. Stattdessen nahmen sie andere Aspekte des Alltags ins Visier.

Unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi reagieren die Behörden derzeit besonders hart auf angebliche Verstöße gegen das Moralgesetz. Im Dezember hatte ein Gericht in Kairo eine zweijährige Haftstrafe gegen die Popsängerin Shyma verhängt. Sie hatte sich in Unterwäsche lasziv in einem Musikvideo gezeigt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass Shyma mit dem Video »zur Unzucht angestiftet« habe. Zuvor war die Fernsehmoderatorin Doaa Salah zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie in ihrer Sendung über außereheliche Schwangerschaften gesprochen hatte. Ihr wurde ein »Verstoß gegen öffentliche Sitten« vorgeworfen.

Der Komiker Bassem Jussef, bekannt für seine politische Satire, war mit seiner Show kurz nach dem Amtsantritt von al-Sisi im Juni 2014 aus dem Fernsehen verschwunden. Auch mehrere Filme konnten in Ägypten seither nicht gezeigt werden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen