Werbung

Sendung abgesetzt

Ägypten

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Ägypten hat im Rahmen seines Kampfes gegen angebliche moralische Verfehlungen in Medien und Kultur die arabische Version der US-Comedy-Sendung »Saturday Night Live« verboten. In dem Programm seien ständig »sexuelle Ausdrücke, Sätze und Gesten« vorgekommen, die den Zuschauern nicht zugemutet werden könnten und die »ethische und professionelle Standards« verletzt hätten, erklärte die Medien-Aufsichtsbehörde des Landes. Die Sendung werde ab sofort abgesetzt.

»Saturday Night Live bil Arabi« war vor zwei Jahren zum ersten Mal ausgestrahlt worden. Im Unterschied zum Vorbild aus den USA enthielten sich die Macher der Sendung in Ägypten harscher politischer Satire. Stattdessen nahmen sie andere Aspekte des Alltags ins Visier.

Unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi reagieren die Behörden derzeit besonders hart auf angebliche Verstöße gegen das Moralgesetz. Im Dezember hatte ein Gericht in Kairo eine zweijährige Haftstrafe gegen die Popsängerin Shyma verhängt. Sie hatte sich in Unterwäsche lasziv in einem Musikvideo gezeigt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass Shyma mit dem Video »zur Unzucht angestiftet« habe. Zuvor war die Fernsehmoderatorin Doaa Salah zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie in ihrer Sendung über außereheliche Schwangerschaften gesprochen hatte. Ihr wurde ein »Verstoß gegen öffentliche Sitten« vorgeworfen.

Der Komiker Bassem Jussef, bekannt für seine politische Satire, war mit seiner Show kurz nach dem Amtsantritt von al-Sisi im Juni 2014 aus dem Fernsehen verschwunden. Auch mehrere Filme konnten in Ägypten seither nicht gezeigt werden. AFP/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen