Werbung

Bau der Garnisonkirche ins Stocken geraten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der umstrittene Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche ist wegen Schwierigkeiten mit dem Fundament ins Stocken geraten. Bei Bohrungen für die 38 Meter langen Gründungspfähle seien große technische Probleme aufgetreten, teilte die Stiftung Garnisonkirche am Dienstag mit. Für den Sockel des 90 Meter hohen Kirchturms muss das historische Fundament der alten Garnisonkirche durchbrochen werden. Bei einem Versuch habe sich das Bohrrohr nur schwer aus dem Erdreich ziehen lassen, erläuterte die Stiftung. Bei einer weiteren Bohrung sei das Rohr abgerissen. »Fachtechniker bearbeiten die aufgetretenen Schwierigkeiten, um eine zügige Fortsetzung der Arbeiten sicherzustellen«, sagte Verwaltungsvorstand Peter Leinemann. Der Vorstand der Stiftung beriet am Dienstag auf einer Krisensitzung über das weitere Vorgehen. Gegen den Wiederaufbau der Kirche wenden sich mehrere Initiativen. Sie verweisen dabei unter anderem auf den »Tag von Potsdam« im März 1933, als Reichspräsident Paul von Hindenburg dem neuen Kanzler Adolf Hitler hier symbolträchtig die Hand gereicht hatte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen