Werbung

Lebensmittel im Paket

Andreas Fritsche sieht Chancen und Risiken des Online-Handels

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Lieferservice für online bestellte Lebensmittel hat Vor- und Nachteile. Einerseits kann er es Senioren ermöglichen, im Alter weiter in der gewohnten Umgebung auf dem Dorf zu leben, auch wenn es dort kein Geschäft mehr gibt. Sie können aus einem riesigen Sortiment auswählen. Ein kleiner Dorfladen kann eine solche Produktpalette niemals vorrätig haben. Der Lieferservice schafft auch Arbeitsplätze.

Andererseits können dem Laden im Nachbarort durch den Online-Lebensmittelhandel Kunden verloren gehen, und der Inhaber gibt dann auf, was die klassische Versorgungssituation verschärft. Das vernichtet Jobs. Außerdem: Wer mit dem Internet nicht klarkommt, wäre am Ende aufgeschmissen. Es sei denn, es kommt in dieser Gegend ein Lieferservice, bei dem eine Bestellung per Telefon möglich ist.

Der Online-Lebensmittelhandel birgt also Chancen und Risiken. Nebenbei trägt er in Großstädten, wo er eigentlich lange nicht so dringend gebraucht wird, aber bislang besser funktioniert, zu verstopften Straßen bei und führt zu zusätzlicher Lärm- und Abgasbelastung. Wenn nacheinander drei Kleintransporter eine Privatadresse ansteuern ist das natürlich schädlicher für die Umwelt, als wenn ein großer Laster ein Geschäft beliefert, in das die Kunden einkaufen gehen. Werden die Lebensmittel als Paket verschickt, so zieht das einen enormen Verbrauch von Pappe nach sich.

Der Online-Lebensmittelhandel ist für die Kunden bequem, aber ökologisch bedenklich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!