Werbung

Vielleicht ermordet, vielleicht vertuscht, keine Aufklärung

Sebastian Bähr über ungeklärte Todesfälle im Dessauer Polizeigewahrsam

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vorstellung ist grausam: In einem Dessauer Polizeirevier könnten Beamte vielleicht den Asylbewerber Oury Jalloh verbrannt haben. Eine noch viel verstörendere Vorstellung: Im selben Polizeirevier könnten dieselben Polizisten vielleicht über Jahre hinweg noch zwei weitere Menschen - Hans-Jürgen Rose und Mario Bichtemann - umgebracht haben. Die bitterste Vorstellung wäre jedoch: Seit fast 20 Jahren gibt es vielleicht wichtige Einflussträger - Politiker, Juristen, Staatsanwälte und Polizeifunktionäre - die ihre schützende Hand über besagte Beamte halten. Vielleicht, um einen PR-Gau zu vermeiden, vielleicht aus falsch verstandener Solidarität, vielleicht, weil einfach nicht sein darf, was ist.

Man muss den Gedanken ganz langsam sacken lassen: Mehrere wehrlose Menschen wurden vielleicht von Staatsdienern im Gewahrsam ermordet, sogar noch in derselben Zelle. Die Motive waren vielleicht Rassismus, vielleicht Sozialchauvinismus, vielleicht ging es um einen Vertuschungsmord, wie ein Staatsanwalt spekulierte. Vielleicht ging es auch einfach nur um die simple, zerstörerische Ergötzung an der eigenen Macht.

Eine Aufklärung könnte all diese vielen »Vielleichts« zerstreuen und das Vertrauen in den Rechtsstaat zurückholen. Doch daraus wird wohl erst mal nichts. Die Akten von zweien der drei Todesfälle sind verschwunden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen