Werbung

Der Feind meines Feindes

Jakob Hein erinnert an eine Zeit, in der Deutschland die Muslime zum Dschihad aufrief

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für einen Autor, der im arbeitsintensiven Hauptberuf Psychiater mit eigener Praxis ist, hat der 46-jährige Jakob Hein eine erstaunliche Liste belletristischer Veröffentlichungen vorzuweisen. Seit der Sohn des Schriftstellers Christoph Hein in den späten 1990er Jahren als Teil der Berliner Lesebühnenszene ins Licht der literarischen Öffentlichkeit trat, erschienen in kurzen Abständen Romane, Erzählungen, Satiren, humoristische Essays und, gemeinsam mit Kurt Krömer, auch ein wunderbares Kinderbuch.

Wenn man all diese Titel auf einen Nenner bringen sollte, käme man rasch auf den Begriff der Schelmenliteratur. Einen historischen Roman, wie er ihn jetzt vorlegt, hat Hein zuvor indessen noch nicht geschrieben. Freunden seiner schnörkellosen Komik kann aber versichert werden, dass das Schelmische auch im Setting des Ersten Weltkriegs nicht ganz auf der Strecke bleibt.

In Zeiten, in denen die Angst vor militanten Auswüchsen des religiösen Fundamentalismus den Nährboden für antiislamische Stimmungen bildet, erscheint der Handlungskern dieses Romans unerhört, ja nachgerade absurd. Er basiert aber auf gesicherten Fakten: Auf Geheiß Kaiser Wilhelms II. entwickelte der deutsche Orientalist und Diplomat Max von Oppenheim bereits 1914 den Plan, mit Hilfe des verbündeten Sultans von Konstantinopel den heiligen Krieg aller Muslime zu entfachen. Ziel des letztlich am Unwillen und an der Heterogenität der muslimischen Gemeinschaften gescheiterten Unterfangens war es, die gegnerische Entente-Mächte England, Frankreich und Russland durch die befeuerte Rebellion in deren Kolonien zu schwächen - und die Deutschen so an der Hauptfront zu entlasten.

Nur etwas mehr als hundert Jahre ist es also her, dass man in Deutschland den Dschihad nicht etwa als existenzielle Bedrohung, sondern vielmehr als politisches Instrument zum eigenen Nutzen betrachtete. Ganz ähnlich wie übrigens auch die Bolschewiki. »In der Schweiz«, lässt Jakob Hein einen seiner historisch verbrieften Strategen im Reichskolonialamt sagen, »haben wir einen Uljanow zu sitzen, […], ein ganz und gar grässlicher Mensch, obwohl er eigentlich adliger Herkunft ist. […] Dieser Uljanow ist einer der schärfsten Gegner von Zar Nikolaus. Also lassen wir ihn gewähren, mehr noch: Es gibt schon Überlegungen, wie wir Uljanow auf unserer Kosten nach Russland befördern können. Einen russischen Sozialisten! Aber so geht eben Insurrektion. Wir können uns die Feinde unserer Feinde nicht aussuchen.«

Jakob Hein musste die Geschichte, die er erzählen wollte, so wenig erfinden wie die meisten der darin handelnden Personen. Als Autor oblag es ihm aber, sie nach seiner Vorstellung und nach seinen Fähigkeiten auszumalen. Das gelingt ihm so schlicht wie grandios. Er bedient sich dabei einer überwiegend nüchternen, leicht verständlichen Sprache und eines Kompositionsprinzips, das uns Leser sukzessive aus verschiedenen Richtungen in das Geschehen zieht. Jedes Kapitel ist mit den Namen wechselnder Akteure überschrieben, deren Geschicke sich allmählich annähern, überlagern und schließlich miteinander verweben. Ins Zentrum rückt dabei immer mehr der titelgebende Leutnant Edgar Stern, ein sympathischer Pfiffikus mit jüdischen Wurzeln - der Schelm dieses Buches, wenn man so will.

Nachdem Sterns Idee, den Suez-Kanal zu sprengen, um den Engländern die überlebenswichtigen Handelswege abzuschneiden, auf Eis gelegt wurde, betraut man ihn mit der Begleitung einer als Zirkustruppe getarnten Ansammlung muslimischer Kriegsgefangener nach Konstantinopel. Dort sollen sie als deutsche Delegation der Ausrufung des Dschihad durch den Sultan beiwohnen und werden nach einer abenteuerlichen Bahnreise durch teils verfeindetes Gebiet tatsächlich euphorisch empfangen. Nach getaner Pflicht allerdings werden sie fallengelassen - nur nicht von Stern.

Jakob Heins Buch handelt zwar von einem geopolitischen Komplott, es wirft Schlaglichter auf den Dünkel der deutschen Diplomatie, auf die Instrumentalisierung maghrebinischer Rekruten durch wechselnde Kriegsmächte, auf die deutsche Duldung des türkischen Vernichtungszugs gegen die Armenier und einiges mehr, aber es tut all dies in einer Wärme, die staunen macht. Die Menschen, denen Jakob Hein literarisches Leben einhaucht, bleiben uns inmitten der Kriegsmaschinerie allesamt unglaublich nahe. Es scheint, als sei die Liebe des Autors zu seinen Figuren zu groß, als dass er das Böse in ihnen walten sehen könnte.

Vielleicht liegt darin der eigentliche Reiz dieses kurzen Romans: Er zeigt die verheerende Wirkung der Konstruktion von Feindschaften, ohne sich selbst darauf einzulassen. Dem einzelnen Menschen, jedem, bleibt er freundlich gesinnt.

Jakob Hein: Die Orient-Mission des Leutnant Stern. Roman. Galiani Berlin, 242 S., geb., 18 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen