Werbung

Parlaments-Vertreter

Rolf Hochhuth

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem Volk wird oft geschmeichelt - in Wahrheit ist es um nichts weniger ekelhaft als »seine« Bonzen. Als den Charlottenburgern erlaubt war, durch Abstimmung die 90 Jahre alten, vom Juden Max Reinhardt persönlich finanzierten, 2 Kudamm-Bühnen vor dem Abriß durch kanadische Investitions-Haie zu retten - in der kultivierten Kaiserzeit völlig undenkbar, daß Ausländer in Berlin hätten Bühnen abreißen dürfen -, kamen ganze 13,68% zur Abstimmung: Die Demokratie ist deshalb der Todfeind der Künste, weil sie nie jemandem so gleichgültig war wie den Demokraten.

Unter den jeweils nur wenige Zeilen umfassenden »Einsprüchen« und »Widerworten« Rolf Hochhuths, die im Band »Eifelturm. Titanic. Mondlandung. Mindestrente« (Edition A. B. Fischer, 144 S., geb., 18 €) versammelt sind, ist das oben zitierte eines, in dem sich gleich mehrere Charakteristika dieses Autors ausmachen lassen: seine Eitelkeit (im Theater am Kurfürstendamm kam Hochhuths Drama »Der Stellvertreter« 1963 zur Premiere), seine Verachtung der Demokratie, die er als Totengräberin »wahrer« Kunst betrachtet (immer wieder beruft er sich auf Oswald Spenglers »Untergang des Abendlandes«), seine Kampfeslust gegen Übermächte (seien es »Bonzen« oder der Kapitalismus amerikanischer Bauart), sein Hang zum gewagten Einzelgang (wer sonst bringt so gerne die Mehrheit gegen sich auf?). In jeder Zeile dieses Buches wird der mittlerweile 86-Jährige seinem unermüdlich erarbeiteten Ruf als Störenfried und Querulant gerecht - dies aber so pointiert und beziehungsreich, dass die Lektüre Freude bereitet. Und sei es die Freude am Widerspruch. mha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen