Werbung

500 000 Festmeter Holz in Thüringen geschädigt

Forstministerin zog Bilanz der Folgen des Sturmtiefs »Friederike« für den Freistaat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Der Orkan »Friederike« hat in Thüringens Wäldern deutlich größere Schäden verursacht als bislang angenommen. Insgesamt seien durch den Sturm Mitte Januar etwa 500 000 Festmeter Holz geschädigt worden, sagte Thüringens Forstministerin Birgit Keller (LINKE) am Montag bei einem Waldbesuch bei Eschenbergen (Kreis Gotha). Das entspreche einem finanziellen Schaden von etwa 35 Millionen Euro. Nun gelte es, die gefallenen und umgeknickten Bäume so schnell wie möglich aus dem Wald zu holen. Andernfalls könnten sich der Borkenkäfer und andere Waldschädlinge im Frühjahr einnisten und auch gesunde Bäume befallen.

»Die daraus resultierenden Schäden könnten noch viel größer sein als die eigentlichen Sturmschäden«, sagte Keller. Unmittelbar nach dem Orkan war der staatliche Forstbetrieb noch davon ausgegangen, dass »Friederike« in Thüringen nur wenig Bäume in Mitleidenschaft gezogen hat.

Die nun festgestellten Schäden liegen aber noch immer deutlich unter denen, die der Orkan »Kyrill« im Januar 2007 in den Wäldern des Freistaats angerichtet hatte. Damals waren mehr als zwei Millionen Festmeter Holz zu Bruch gegangen - vor allem in Südthüringen. Nach Angaben Kellers sind von »Friederike« dagegen vor allem Waldflächen im Westen, Norden und Osten des Landes geschädigt worden.

Weil nun kaum noch Frost zu erwarten sei, würden durch die Aufräumarbeiten auch die Forstwege stark strapaziert werden, sagte Keller. Sie bat Spaziergänger und Wanderer schon jetzt um Verständnis. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen