Werbung

Und Raum wurde Zeit

Bühnenbildner und Theaterregisseur Wilfried Minks gestorben

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Und Raum wurde Zeit

Es gibt Theater, das ein Problem behandelt, und anderes, das unbedingt eines sein will. Ersteres gefällt dem Publikum, aber nur das zweite ist gut. Der Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks stand in sehr eigener Weise für freie, neugierige Bewegung im wahren Menschenort: dem Problemraum, dessen Wände nie fallen. Minks hat Goethe mit dem Comic bekanntgemacht, hat den Signalelementen von Werbung und Politik wahrlich neue Räume eröffnet, hat die reißerische Kraft von Zeichen und Schriften mit malerischer Historie verbunden. Immer für ein Theater zwischen geschlossenem Spiel und beredten Ausbrüchen ins Offene. Dieser Bildner ging den Großen mit eigener Größe zur Seite: dem schmutzlüsternen Verderber Peter Zadek, dem dunklen Verberger Klaus Michael Grüber, dem kleistgesinnten Vererber Peter Stein. Das war vor allem in Bremen, in den Sechzigern, beim Intendanten Kurt Hübner, dem Zusammenführer von Gemüts- und Temperamentsgegensätzen.

Minks setzte, wo ein Stück zu glühen nicht aufhörte, gleichsam Kühlstäbe ein, und wo Kälte ihre Herrschaft übertrieb, überwölbte er die Bühne mit sagenhaft wärmenden Regenbögen. Fassbinder, Palitzsch, Dorst, Bondy, Dorn und Peymann waren ihm Kompagnons; Eva Mattes hat er als Jungfrau von Orleans Hamburger Theatergeschichte schreiben lassen. Denn mehr und mehr führte er an bedeutenden Bühnen selber Regie - Wagners Satz aus dem »Parsival«, hier werde Raum zur Zeit, schien diesem Wilfried Minks vorgefühlt worden zu sein: Im Eigenkosmos Poesie trafen Hermetik der Illusion und Radikalität der Aufklärung belebend aufeinander.

Frappiert hat er mit seiner handwerklichen Leidenschaft. Die Szene betrat kein ätherisch Hauchbefohlener, sondern stets ein erfrischend zäher Botschafter des Baumarkts. Nun ist der Künstler, 1930 in Böhmen geboren, Student in Leipzig, der auch einen deutschen Expo-Pavillon in Japan entwarf, Museen ausgestaltete und Filme ausstattete, im Alter von 87 Jahren in Berlin gestorben.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen