Werbung

Hehlerware

Statue zurückgekehrt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine gestohlene Aphrodite-Statue ist aus München nach Italien zurückgebracht worden. Die Marmorfigur aus dem ersten Jahrhundert nach Christus sei vor sieben Jahren aus der Universität in der italienischen Stadt Foggia gestohlen worden, teilte die Polizei am Mittwoch in Rom mit. Die Figur habe einen Marktwert von rund 350 000 Euro. Im Jahr 2013 hätte die Polizei einen verdächtigen Verkauf bei einem bayerischen Auktionshaus entdeckt, hieß es in der Mitteilung. Daraufhin seien Ermittlungen eingeleitet und festgestellt worden, dass es sich um die gestohlene Aphrodite gehandelt habe.

Bei der Operation sei ein deutscher Händler aufgeflogen, der regelmäßig nach Italien gekommen sei. Er habe dort illegal ausgegrabene Fundstücke nach Deutschland geschafft und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Mehrere Schmuggler und Kriminelle seien in Italien beteiligt gewesen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen