Werbung

Syrien-Welttournee

Sebastian Bähr über die Eskalation in der internationalen Rapgemeinschaft

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Konflikte der internationalen Rapgemeinschaft befinden sich in einer besorgniserregenden Eskalationsspirale. Im Mittelpunkt der verschiedenen, zum Teil mit Gewalt ausgetragenen Auseinandersetzungen steht derzeit Recep Tayyip Erdoğan. Der tiefgläubige Sohn eines Zimmermannes, Spitzname »Der Irre vom Bosporus«, hatte in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Aufstieg hingelegt. Es schien weder an Geld, Panzern noch an Gefangenen zu mangeln, Staatsgäste von Berlin bis Washington gaben sich die Klinke in die Hand, um mit dem »Reis« einen Tee zu trinken. Doch weder mit den alten Partnern aus der berüchtigten NATO-Crew noch mit den anderen ambitionierten Künstlern Russland und Iran läuft es momentan gut. Erdoğan, generell nicht für seine Zimperlichkeit bekannt, verschreckte jüngst mit einem brutalen Überfall auf seinen Erzfeind YPG dazu noch die gesamte Szene.

Vor allem der Zwist mit dem NATO-Crew-Anführer Donald Trump, Spitzname »Mein Nuklearknopf ist größer und mächtiger als deiner« und Geschäftspartner von YPG, gewinnt an Fahrt. Über die Medien ließ Erdoğan verkünden, dass er seinem Kontrahenten nun eine »osmanische Ohrfeige« verpassen will. Wie wird die Rapwelt auf diese Drohung reagieren? Droht ein »amerikanischer Haken«? Wird sich die »russische Pranke« einmischen? Möglicherweise gibt es auf der großen Syrien-Tournee eine Antwort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen