Werbung

Trumps Hoffnung

Personalie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem Weißen Haus voller lauter Männer ist sie leise: Kommunikationsdirektorin Hope Hicks versteht es, im Hintergrund fleißig den Rücken ihres Chefs freizuhalten - bei Präsident Donald Trump und dessen lärmender, sendungsbewusster Truppe sicherlich keine leichte Aufgabe.

Nun steht die 29-Jährige aber selbst im Fokus des jüngsten Skandals der an Skandalen reichen Präsidentschaft. Hicks soll maßgeblich an der Presseerklärung mitgearbeitet haben, in der der Regierungsmitarbeiter und Redenschreiber des Präsidenten Rob Porter in Schutz genommen wurde, nachdem dessen zwei Ex-Frauen ihn der häuslichen Gewalt beschuldigt hatten. Porter musste wegen des Vorwürfe vergangene Woche zurücktreten. Das Brisante daran: Hicks ist mit Porter liiert.

Donald Trump schätzt Hicks wie kaum jemand aus seinem Mitarbeiterstab, sie war bereits Mitglied seines Wahlkampfteams. Nach dem Englischstudium war das ehemalige Model bei einer PR-Firma beschäftigt, die auch für Trumps Firma tätig war. Von dort wurde sie abgeworben, um als Beraterin und Model für das Modelabel von Trumps Tochter Ivanka zu arbeiten. Hicks steht dem Präsidenten so nah wie sonst nur Familienmitglieder. Sie sei clever, sehr talentiert und von allen respektiert, ließ Trump in einer Stellungnahme mitteilen: «Hope ist »absolut fantastisch.«

Die Fürsprache Trumps könnte die 1988 in Greenwich im US-Bundesstaat Connecticut geborene Hicks im Skandal schützen; Trump dürfte vor allem darüber nachdenken, seinen Stabschef John Kelly zu entlassen. Der gab an, erst 40 Minuten vor Porters Entlassung von dem ganzen Ausmaß der Vorwürfen gehört zu haben. Eine Aussage, die das FBI am Dienstag widerlegte. Bereits im Juli sei dem Weißen Haus ein vollständiger Hintergrundbericht zu Porter übermittelt werden. Aber warum hat Kelly, der intern bereits seinen Rücktritt angeboten haben soll, Porter nicht gleich entlassen? Das soll maßgeblich an der Fürsprache Hicks’ für ihren Partner gelegen haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen