Werbung

Digitale Freiheit

Simon Poelchau meint, dass es digitales Bargeld braucht

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Geld: Digitale Freiheit

Die Bundesbank ist im Euro-Notenbanken-Ensemble bekanntlich eine der größten Verfechterinnen des Bargeldes. Schließlich wird hierzulande noch gerne mit Münzen und Scheinen bezahlt, wie eine Studie der Bundesbank zeigt. Laut Vorstandmitglied Carl-Ludwig Thiele liegt der Grund hierfür auf der Hand: »Bargeld ist geprägte Freiheit.«

In der Tat stimmt, dass Bargeld im Gegensatz zu Überweisungen etwa keine Spuren hinterlässt. Das macht große Summen von großen Scheinen zu idealen Werkzeugen der Schattenwirtschaft wie dem organisierten Drogenhandel. Gleichzeitig schafft es eine Anonymität, die sicherlich auch Menschen zu schätzen wissen, die nichts mit organisierter Kriminalität oder Geldwäsche zu tun haben. Doch in Zeiten der Digitalisierung wird immer mehr im Internet gekauft. Da stellt sich die Frage, ob meine Bank oder der Staat prinzipiell wissen muss, wofür ich mein Geld auf den Kopf haue. Sicherlich nicht. Deswegen sollte die Bundesbank nicht nur versuchen, das Bargeld zu verteidigen. Denn dies allein ist nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen braucht es in Zeiten von Big Data so etwas wie ein digitales Bargeld, das anonymes Bezahlen im Netz erlaubt.

Ungeachtet der Kritik an den zuletzt zur Spekulationsblase verkommenen Bitcoins - diese waren ein erster Versuch dazu.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen