Werbung

Umfrage: SPD-Anhänger gespalten in GroKo-Frage

Einen relativen Patt und viel Unentschlossenheit zeigen Daten zur Stimmungslage der SPD-Wähler

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie ist die Stimmung in der SPD-Basis vor dem Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag? Über diese Frage grübeln wohl derzeit Kritiker und Anhänger der GroKo in der SPD, Journalisten und Beobachter gleichermaßen. Einen ersten Hinweis auf eine mögliche Antwort liefert eine aktuelle YouGov-Umfrage, die dem »nd« vorliegt.

Die Meinungsforscher haben zwar nicht die SPD-Basis befragt, doch sie liefern Daten für die Stimmung unter SPD-Anhängern. Auf die Frage, wie zufrieden sie mit dem Inhalt des Koalitionsvertrages sind, zeigt die Umfrage einen relativen Patt und viel Unentschlossenheit unter den Sympathisanten der Sozialdemokraten.

42 Prozent antworten demnach mit »teils teils«, der mittleren Kategorie. Zufrieden zeigen sich 23 Prozent, unzufrieden sind dagegen 30 Prozent. Rund ein Drittel dieser 30 Prozent sind sogar sehr unzufrieden mit dem, was im Koalitionsvertrag steht. Zufriedener mit den Inhalten der GroKo zeigen sich hingegen die Anhänger der Union.

Bei der Online-Umfrage wurden zwischen dem 09. und dem 12. Februar aus einer repräsentativen Stichprobe 2041 Bürger über 18 Jahren befragt. Der Umfragefehler liegt bei etwa zwei Prozent. Den GroKo-Befürwortern in der SPD dürfte, trotz inhaltlicher Unzufriedenheit vieler SPD-Wähler, helfen, dass die meisten befragten Sympathisanten der Meinung sind, dass die SPD am besten verhandelt habe; das denken 41 Prozent von denen, die den Sozialdemokraten nahe stehen. Bei den CDU-Anhängern finden hingegen etwas weniger, die eigene Partei habe sich am besten durchgesetzt (31 Prozent). Die Umfrage spiegelt auch den medialen Diskurs der letzten Tage zu vermeintlichen SPD-Erfolgen: SPD-Anhänger zeigen sich zufriedener mit der Ressortverteilung als die der Union.

Ob dieses Ergebnis mit den Verhandlungserfolgen der Sozialdemokraten – etwa bei der Besetzung von Schlüsselministerien, oder mit dem Pessimismus über den Willen zur Revolte gegen die Parteiführung zu erklären ist, konnte die Umfrage nicht ermitteln. Doch sie zeigt: 48 Prozent der SPD-Wähler denken, die Basis werde letztlich für eine Große Koalition stimmen. Immerhin 38 Prozent erwarten jedoch, dass die Partei sich gegen die GroKo entscheidet.

Doch auch in der Frage gibt es noch relativ viele unentschlossene SPD-Sympathisanten – denn 14 Prozent von ihnen antworten »Weiß nicht«. Das kann als Hinweis gelten, dass auch die SPD-Basis gespalten ist. Erst die Ereignisse der nächsten Tage könnten die Entscheidung bringen, derzeit scheint die GroKo-Frage relativ offen zu sein unter den SPD-Anhängern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen