Werbung

Ein Euro pro Tag für den Nahverkehr

Initiative schlägt Preisvergünstigung vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bus und Bahn fahren für einen Euro am Tag: Das ist die Idee der Initiative Clevere Städte, die dafür am Donnerstag eine Petition auf den Weg gebracht hat. Ziel ist, dass die Bundesbürger ab 2019 über eine Jahreskarte von 365 Euro für einen Euro am Tag den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. Ein vergünstigter Nahverkehr sei »ein klares Zeichen für saubere Luft, für eine wirksame Klimapolitik und für eine längst überfällige Verkehrswende auf Bundesebene«, erklärte Heinrich Strößenreuther von der Initiative Clevere Städte. Finanziert werden soll der Vorschlag demnach mit der Streichung der Diesel-Subventionen in Höhe von jährlich rund acht Milliarden Euro. Als Beispiel nannte die Initiative unter anderem das Jahresticket in Wien in Höhe von 365 Euro, das es dort seit 2012 gibt.

Am Dienstag war ein Brief der Bundesregierung an die EU-Kommission bekannt geworden, in der mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in besonders belasteten deutschen Städten genannt wurden, darunter Gratis-Nahverkehrsmodelle. Getestet werden sollen diese Maßnahmen demnach in den Städten Bonn, Essen, Herrenberg, Reutlingen und Mannheim. Mittlerweile konkretisierte die Bundesregierung, die kostenlose Nutzung sei nur als zeitweilige Maßnahme angedacht.

Skeptisch äußerten sich mittlerweile Sozialverbände. »Es besteht die Gefahr, dass dieses Vorhaben zulasten wichtigerer Zielsetzungen im Bereich Mobilität geht«, teilte der Sozialverband VdK mit. Bedeutsamer seien der Ausbau der Barrierefreiheit und die bessere Erschließung des ländlichen Raums. Ein kostenloses Nahverkehrsangebot sei nur für bestimmte Personengruppen sinnvoll, etwa Rentner, Behinderte oder Hartz-IV-Empfänger.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisierte, dass sich die Bundesregierung inzwischen nicht mehr festlegen will, wer die zusätzlichen Kosten eines Gratis-Nahverkehrs tragen soll. »Dieses Rückrudern zeugt von einer kompletten Plan- und Verantwortungslosigkeit«, erklärte der ÖPNV-Experte des VCD, Philipp Kosok. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen