Werbung

Arbeitszeit im Osten bleibt offen

IG Metall will Gespräche zur Angleichung nach dieser Tarifrunde vereinbaren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Als letzte verhandeln Arbeitgeber und IG Metall für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin-Brandenburg am Freitag und Montag über die Übernahme des Pilotabschlusses aus Baden-Württemberg. Darüber hinaus will die Gewerkschaft eine Verhandlungsverpflichtung über die Angleichung der Arbeitsbedingungen im Osten erreichen. Dabei geht es vor allem um die Einführung der im Westen seit Jahren geltenden 35-Stunden-Woche. In Ostdeutschland arbeiten Metaller bislang drei Stunden länger in der Woche. Die Angleichung der Arbeitszeit von 38 auf 35 Stunden wird von den dortigen Arbeitgebern bislang jedoch abgelehnt. Die Gewerkschaft will nun wenigstens verbindliche Gespräche vereinbaren, die nach dieser Tarifrunde beginnen sollen.

Für Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern ist das gelungen: Dort wurde verabredet, im ersten Halbjahr 2018 Gespräche zur Angleichung an die westlichen Tarifverträge und Arbeitsbedingungen aufzunehmen. In den vergangenen Tagen hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft der übrigen Tarifbezirke der IG Metall im Bundesgebiet auf die Übernahme des Pilotabschlusses verständigt. Zuletzt in Niedersachsen.

Im Norden scheiterte die IG Metall damit, regionale Anpassungen für Mecklenburg-Vorpommern durchzusetzen. Zu einer Angleichung der Schichtzulagen sowie zur Bezahlung von Wasch- und Umkleidezeiten sei Nordmetall »nicht bereit« gewesen, erklärte die IG Metall.

Der Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie enthält Einkommensverbesserungen von 4,3 Prozent ab April. Für die Monate Januar bis März 2018 ist eine Einmalzahlung von 100 Euro pro Beschäftigten vorgesehen. Zudem haben Beschäftigten ab 2019 einen Anspruch darauf, für bis zu zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden zu senken und danach auf ihre Vollzeitstelle zurückzukehren. Im Gegenzug dürfen Betriebe dann mit mehr Beschäftigten als bisher 40-Stunden-Verträge abschließen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen