Werbung

SPD im Umfragetief? Selbst Schuld!

Sozialdemokraten fallen in ARD-Sonntagswahlumfrage auf 16 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Rekordtief der SPD in Umfragen hat die Partei aus Sicht des Politologen Oskar Niedermayer selbst verschuldet. »Es ist das Hickhack, es ist das Chaos, das die SPD seit einiger Zeit anrichtet, das den Leuten zunehmend auf die Nerven geht«, sagte der Parteienforscher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Es sei nicht nur die Debatte um den SPD-Vorsitz, die die Wähler ermüde. Dies zeige sich auch daran, dass die Partei trotz des Rückzugs von Martin Schulz aus der SPD-Führung weiter abgestürzt sei. Um in der Wählergunst wieder besser dazustehen, müssten die Sozialdemokraten unter einem neuen Vorstand erst zur Ruhe kommen.

Zudem leide die SPD unter dem Schwinden traditioneller Wählermilieus, die sich der Partei dauerhaft verpflichtet fühlten. Auch die CDU sei von diesem Effekt betroffen. »Die traditionellen Gruppen, die diese Bindungen hatten, verschwinden. Also Arbeiter bei der SPD, gläubige Katholiken bei der Union«, erläuterte Niedermayer. Dieser Trend halte seit den 1960er Jahren an. Deshalb sei auch das Wahlverhalten innerhalb bestimmter Milieus heute weniger vorhersehbar. Das mache es den großen Parteien schwerer, eine breite Wählerschaft zu erreichen.

Wenn Parteien geeignete Kandidaten aufstellten und die für Wähler wichtigen Themen angingen, könnten sie den langfristigen Trend stoppen oder sogar umkehren, sagte der Politologe. Dies sei 2017 im Bundestagswahlkampf aber weder der SPD noch der Union geglückt. »Die Kurzfrist-Faktoren (...) wirken von Wahl zu Wahl unterschiedlich. Diesmal waren sie für beide großen Parteien nicht ganz optimal.«

In einer Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend extra kommen die Sozialdemokraten aktuell nur noch auf 16 Prozent. Das sind zwei Punkte weniger als Anfang Februar. Die Union kommt in der Umfrage unverändert auf 33 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen