Werbung

Cottbuser Weckruf

Tomas Morgenstern sorgen verhaltene Teilnehmerzahlen an Friedensdemo

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehrere Hundert, vielleicht auch Tausend Menschen haben sich am Donnerstagabend an dem vom »Cottbuser Aufbruch« organisierten Sternmarsch für Toleranz und Weltoffenheit, gegen Hass und Gewalt beteiligt. Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke war gekommen, um den Cottbusern, die sich für ein friedliches Miteinander in der Stadt einsetzen, den Rücken zu stärken. Doch es waren viel weniger Leute auf die Straße gegangen, als angesichts der in jüngster Zeit offen zutage getretenen Auseinandersetzungen um die Flüchtlingsintegration in der Stadt zu wünschen gewesen wäre.

Mit der traditionellen Demonstration wird an die Bombardierung der Lausitzmetropole am 15. Februar 1945 durch alliierte Flugzeuge und deren Opfer erinnert und vor den Gefahren von Militarismus und Krieg gewarnt. Oft hatten sich dabei in der Vergangenheit Cottbuser Demokraten Aufmärschen von Rechtsextremis᠆ten entgegengestellt, die das Opfergedenken für ihre politischen Zwecke missbrauchen wollten. Tausende hatten damals Farbe gegen die neuen Nazis bekannt.

Dass die Zustimmung zur Asylpolitik in der Stadt nach Gewaltakten zwischen Einheimischen und Flüchtlingen kippt, hatte sich bei von rechten Aktivisten gekaperten Aufmärschen im Februar gezeigt. Dass sich aber das »ande᠆re Cottbus« in dieser Situation so schwertut, die Straße gegen Rassisten und rechte Populisten zu behaupten, ist ein Alarmsignal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen