Werbung

Nulltarif als Kassenschlager

Mehrheit der Deutschen für Umsonst-Nahverkehr / Tübingens OB für Bürgerabgabe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Rund die Hälfte der Deutschen befürwortet laut einer Umfrage des Instituts Civey einen kostenlosen Nahverkehr. Wie eine Befragung unter rund 5000 Bürgern für die »Welt« ergab, sprechen sich 51 Prozent für diese Variante aus. 42 Prozent gaben an, das Bezahlmodell zu bevorzugen. Unter den Anhängern der Linkspartei gab es mit 78 Prozent die meisten Befürworter.

Vor wenigen Tagen war ein Brief der Bundesregierung an die EU-Kommission bekannt geworden, in dem sie die kostenlose Nutzung des Nahverkehrs als mögliche Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität genannt hatte. Berlin will mit neuen Vorschlägen möglichen Strafzahlungen entgehen. Auch drohen Fahrverbote in Deutschland, worüber in dieser Woche das Bundesverwaltungsgericht entscheiden will. Laut Regierung soll die Maßnahme in fünf Modellstädten getestet und später in Städten mit besonders schlechter Luft zeitweilig angeboten werden. Wer für die Einnahmeausfälle aufkommen soll, blieb offen. Auch deshalb äußerten sich Kommunalvertreter zurückhaltend. Es sei nötig, zunächst die Verkehrsinfrastruktur auszubauen, bevor dank Nulltarif deutlich mehr Fahrgäste Busse und Bahnen nutzen könnten.

Lediglich Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) äußerte sich positiv. »Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)«, sagte er dem SWR am Wochenende. Es wäre »schon hilfreich«, per Gesetz den Modellkommunen die Erhebung einer Bürgerabgabe zu erlauben. In der schwäbischen Stadt würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für unausgegoren. Es sei aber »machbar und sinnvoll«, Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. KSte Seiten 2 und 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!