Werbung

Christian Prokop darf bleiben

Der umstrittene Handballbundestrainer soll das Team jetzt doch zur WM führen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem desolaten EM-Auftritt in Kroatien hält der Deutsche Handballbund überraschend am Bundestrainer fest. Beim 39-Jährigen habe es eine »deutliche Entwicklung« gegeben.

Hannover. Der Deutsche Handballbund (DHB) hält nach wochenlanger Hängepartie überraschend an Bundestrainer Christian Prokop fest. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien soll der 39-Jährige die DHB-Auswahl in die Heim-WM im Januar 2019 führen, wie DHB-Präsident Andreas Michelmann am Montag in Hannover sagte. »Es war sehr gut, dass wir uns die Zeit für die intensive Analyse genommen haben. Ab sofort richten wir unseren Blick nach vorn, um gemeinsam eine erfolgreiche Heim-WM 2019 zu bestreiten«, sagte Michelmann. Zuvor hatte sich die DHB-Spitze zwei Stunden lang in einem Hotel am Flughafen beraten und die Gründe für die schwache EM aufgearbeitet.

Mit dieser Entscheidung hatte kaum jemand gerechnet. Noch am Wochenende hatte Bundesliga-Boss Uwe Schwenker von anhaltenden »atmosphärischen Störungen« zwischen Prokop und der Mannschaft gesprochen. Dass sich diese innerhalb kurzer Zeit offenbar ausräumen ließen, überrascht. Einige Akteure sollen sogar mit ihrem Rücktritt gedroht haben, sollte Prokop bleiben. Er besitzt beim DHB einen Vertrag bis 2022.

»Der Bundestrainer hat ehrliche Selbstreflexion geübt. Es hat eine deutliche Entwicklung beim Trainer gegeben. Das hat uns überzeugt, dass er den Weg mit der Mannschaft gehen kann«, sagte Michelmann.

Immerhin hat der DHB nun für Klarheit gesorgt. Nach dem enttäuschenden neunten Platz bei der EM hatten DHB-Vize Bob Hanning und Sportvorstand Axel Kromer etliche Gespräche mit den Spielern geführt. Angesichts der Differenzen zwischen ihm und dem Team führte auch Prokop selbst noch am vergangenen Freitag Einzelgespräche. Die Gesprächsbereitschaft, sein Einlenken und das Eingeständnis von Fehlern sorgten nun wohl für die Kehrtwende.

Wie stabil dieser Frieden ist, werden die nächsten Länderspiele zeigen. Prokop wird das Team nun auf die Testspiele gegen Serbien am 4. und 7. April in Leipzig und Dortmund vorbereiten. Die sind Teil der Vorbereitung auf die in Deutschland und Dänemark stattfindende WM im Januar. Nach den zuletzt enttäuschenden Turnieren spielt die DHB-Auswahl in Berlin, Köln oder Hamburg auch um die Reputation des Handballsports in Deutschland. Außerdem soll eine Medaille gewonnen werden. Mit Christian Prokop. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen