Werbung

Ollis Olympia

Oliver Kern findet Ruhe am See

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Irgendwann muss auch ein sportbegeisterter Olympiareporter mal ausbrechen. Zehn Tage Eishallen, Schanze, Halfpipe - ich wollte raus aus der Olympiablase. Mal was Ruhiges erleben, ohne Medaillen, ohne Rekorde.

Da kann Park Il Hee helfen. Die Touristenführerin begleitet mich einen Hügel hinauf zum hölzernen, bunt bemalten Gyeongpodae. Der Pavillon steht schon mehr als 500 Jahre hier, wie sie sagt. Er sei sogar noch knapp 200 Jahre älter, wurde aber versetzt. Der Grund wird schnell klar: Hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Gyeongpo Lake, den Spiegelsee. Genau das, was ich gesucht habe.

Frau Park lebt seit 20 Jahren hier, sie folgte einst widerwillig aus dem Süden des Landes ihrem Mann, als der hier im ärmeren Nordosten eine neue Arbeit gefunden hatte. Seitdem habe sie sich verliebt in die Region - und in diesen Ort, auch wenn zwei neue Strandhotels am Ostmeer und der Olympiapark den Ausblick etwas verschandeln. Ihr Mann wollte noch sechs Mal Job und Wohnort wechseln, erzählt sie, doch sie wollte nicht mehr weg. Jetzt ist er Rentner, und die 60-Jährige verdient das Geld.

Im Pavillon sind Gedichte aufgehängt, das von König Sukjong aus dem 17.Jahrhundert, der das Haus auch verzieren ließ, hängt selbstredend ganz oben. Wer alles genau betrachten will, muss die Schuhe ausziehen, auch wenn es kalt wird an den Füßen. Der See ist halb zugefroren. »Politiker kommen oft her und setzen sich zwischen die Ecke des Mondes und die der Elfen«, sagt Frau Park. »Das soll das Herz reinigen.« Koreanische Politiker haben das oft nötig, wie die Korruptionsskandale der vergangenen Jahre zeigten. Nachts aber ist der Pavillon Pilgerort junger Liebender, denn dann, so heißt es, könne man hier den Mond fünf Mal sehen: den echten und seine Reflexionen im See, im Ostmeer, im Weinglas und in den Augen der Geliebten.

Meine geliebte Frau wartet daheim darauf, dass sich der Olympiatourist endlich mal wieder um die Kinder kümmert. Ein Mond fällt also schon mal weg. Die anderen vier auch. Es dämmert, und ich muss los zum Skispringen. Die olympische Blase ruft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen