Werbung

Viel Lärm um die Sonntagsruhe

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am siebten Tag sollst du shoppen – das jedenfalls meint der Handel und fordert mehr Sonntagsverkäufe, die bei Verbrauchern wie Touristen beliebt sind. Doch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Kirchenorganisationen halten dagegen. Fragen und Antworten dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Pflege - Gute Beratung zahlt sich immer aus. Wenn ein Schlaganfallpatient nach der Reha zu Hause nicht mehr allein zurecht kommt, sollten er und seine Familienangehörigen unbedingt eine kostenfreie Pflegeberatung nutzen. Darauf hat jeder Bürger einen gesetzlichen Anspruch. Und eine gute Beratung zahlt sich immer aus. Über die verschiedenen Möglichkeiten und Angebote informiert der nd-ratgeber.

Arbeit: Teilzeit – Teilzeitarbeit ist für die einen ein Fluch, für andere ein Segen. Was ist alles zu beachten, wenn man in Teilzeit arbeiten will? Welche Grundregeln gelten? Was sind betriebliche Ablehnungsgründe? Für wen gilt das Gesetz? Welche Mitspracherechte haben Betriebsrats oder Arbeitnehmervertretung? Im nd-ratgeber erfahren Sie mehr.

Wohnen: Sperrmüll – wohin mit den sperrigen Hindernissen? Jeder hat es schon beobachtet: Am Fahrradstellplatz im Hof oder im Keller findet man kaum noch ein freies Plätzchen, weil es dort immer voller wird. Sichtlich sind manche »Rostgurken« seit Langem nicht mehr in Gebrauch. Oder: Vor der Wohnungstür eines Nachbarn steht ein ausgedienter Kühlschrank, an dem man sich monatelang vorbeiquetschen muss. Und es gibt auch das ausgemusterte Wohnzimmersofa, das ein Hausbewohner mit einem Zettel »zu verschenken« versehen in der Hofdurchfahrt »entsorgt« hat. Über den Umgang mit diesen sperrigen Hindernissen informiert der Berliner Mieterverein im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Zivilrecht - Streit ums Schneeschippen, Räumen und Streuen: Welche Pflichten dürfen Gemeinden an Anwohner öffentlicher Straßen übertragen? Gemeinden übertragen ihre Räum- und Streupflicht meist auf die Anwohner der jeweiligen Straßen. Aber: Sie dürfen ihren Bürgern dabei nicht mehr Pflichten zumuten, als sie selbst haben. Gibt es an einer Straße beidseitig keinen Gehweg, reicht es grundsätzlich aus, nur auf einer Seite eine Laufspur für Fußgänger freizuräumen. Die Gemeinde kann nicht verlangen, dass dies auf beiden Seiten geschieht. Über ein Gerichtsurteil zum Problem informiert der nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Der digitale Nachlass - bisher keine eindeutige Rechtsprechung. Willkommen im digitalen Zeitalter! Viele unserer Aktivitäten haben sich ins Internet verlagert – nicht nur beim Shopping, bei Hotel- oder Reisebuchungen. Hierzu gehört auch der digitale Nachlass. Doch was passiert, wenn der digitale Kontoinhaber verstirbt? Wer erhält den digitalen Nachlass? Auf welche Weise werden die Passwörter zugänglich gemacht? Der nd-ratgeber informiert.

Geld und Versicherung: Vergleichsportale – ach das lieber Kleingedruckte. Das Kleingedruckte in Verträgen ist Verbraucherschützern seit jeher ein Ärgernis. Das gilt besonders, wenn es ums liebe Geld geht – und die Geschäfte übers Internet laufen. Auf die Fallstricke macht unser Finanzexperte in nd-ratgeber aufmerksam.

Verbraucherschutz: Verkehrsrecht – Streit um Dashcam-Nutzung. Wer sein Auto vorne wie hinten mit einer Videokamera ausstattet und damit laufend den öffentlichen Verkehrsraum aufzeichnet und diese Aufnahmen speichert, verstößt damit gegen den Datenschutz. Die Aufzeichnungen mit Dashcams sind auch kein Beweismittel. Der nd-ratgeber klärt auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken