Werbung

Hunde, Russen und Julian Reichelt stimmen nicht in der SPD ab

Wie die »Bild« einem Hund eine Parteimitgliedschaft besorgte und warum es einer Satirezeitung gelang, das Boulevardblatt hereinzulegen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 5 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keiner weiß, wie sich die SPD-Basis bei der gerade angelaufenen Abstimmung über die Fortsetzung der Großen Koalition entscheidet. Während große Teile der Parteiführung für ein Ja zur Wiederauflage des Bündnisses mit der Union die Werbetrommel rühren, vergeht derzeit keine Woche, in der das Boulevardblatt »Bild« nicht versucht, seine Leserschaft davon zu überzeugen, warum diese Sache mit Basisdemokratie keine gute Idee sein soll. Stattdessen meint die Zeitung zu wissen, was für das Land und die SPD gut ist. Unverhohlen wirbt »Bild« für die GroKo, wobei ein in seinem Ausgang schwer kalkulierbarer Mitgliederentscheid das vom Blatt gewünschte Ergebnis natürlich gefährden könnte.

Nachdem sich das Springer-Blatt Anfang Februar bereits ausführlich darüber echauffierte, dass auch SPD-Mitglieder ohne deutsche Staatsbürgerschaft an dem Basisentscheid teilnehmen dürfen, legte »Bild« am Dienstag noch einmal nach. »Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen« prangte als Schlagzeile auf der bundesweit erscheinenden Titelseite. In dem Beitrag schildert das Kampagnenblatt, wie es gelang, die dreijährige Hundedame Lima als SPD-Parteimitglied zu registrieren. Spaßiger Fakt am Rande: Lima ist nicht nur ein Hund, sondern auf der spanischen Sonneninsel Mallorca geboren. Ein tierischer Ausländer wird Genossin und stimmt über die Zukunft der Bundesrepublik ab? Nicht nur Wutbürger dürften darüber schäumen, was der SPD einfalle, derartig lasch zu überprüfen, wer da alles mutmaßlich Mitglied in ihrer Partei werden könne.

Schwer betroffen gibt sich auch »Bild«-Vizechef Nikolaus Blome in einem dazugehörigen Kommentar. Der Fall von Hündin Lima sei »nicht zum Lachen«, weil er zeige, wie »hochgradig anfällig für Manipulationen« der SPD-Basisentscheid sei. Blome beschreibt gar ein Szenario, in dem »Massen von Rechtsaußen-Aktivisten« oder die »Trolle-Truppen auf russischem Ticket« das Mitgliedervotum beeinflussen könnten. Moment, der Russe? Da war doch irgendwas.

Richtig! Aufmerksamen »Bild«-Beobachtern dürfte dieses Angstszenario mit Bezug zum SPD-Basisentscheid irgendwie bekannt vorkommen. Letzte Woche mutmaßte das Blatt über »brisante E-Mails« eines russischen Hackers namens »Juri« aus St. Petersburg, der Juso-Chef Kevin Kühnert angeboten haben soll, ihn mit gefälschten Social-Media-Accounts bei der NoGro-Kampagne zu unterstützen. Als »Beleg« diente ein angeblicher E-Mailwechsel, den »Bild« von einem anoymen Informanten zugespielt bekommen haben will. Erst im letzten Satz des Textes räumt »Bild« ein: »Für die Echtheit der E-Mails gibt es keinen Beweis«. Trotz der schon damals sehr dünnen Indizienlage war dies dennoch kein Hindernis, die Geschichte zu einem Aufmacher aufzublasen.

Eine Woche später ruderte »Bild« dann vorsichtig zurück und behauptete nun, Analysen durch IT-Sicherheitsexperten würden den Verdacht nahelegen, die Mails seien von einem SPD-Server versendet worden. In dieser Variante war Kühnert plötzlich kein Mittäter und mutmaßlicher NoGroKo-Verschwörer mehr, der für eine Intrige Kontakt zu einem dubiosen Russen hatte, sondern plötzlich das Opfer der vielleicht eigenen Genossen. Warum »Bild« dies nicht alles prüfte, bevor es von einer »Schmutzkampagne bei der SPD« schrieb, bleibt das Geheimnis von Chefredakteur Julian Reichelt. Die Geschichte reichte aber, um Juso-Chef Kühnert und die NoGroKo-Initiative als dubios dastehen zu lassen. Irgendetwas bleibt halt immer hängen, so das Kalkül.

Am Mittwoch stellte sich die Geschichte schließlich als mutmaßlich kompletter Fake-Aktion des Satiremagazins Titanic heraus. In einem Beitrag auf seiner Website reklamiert die Zeitschrift für sich, Urheber des angeblichen Mailverkehrs zwischen Kühnert und »Juri« zu sein. »Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und 'Bild' druckt alles, was ihnen in die Agenda paßt«, kommentiert Titanic-Onlineredakteur Moritz Hürtgen die Satireaktion, an der er nach eigenen Wort beteiligt gewesen ist. Unter dem Hashtag #miomiogate machen sich inzwischen zahlreiche User auf Twitter über die mangelnde journalistische Sorgfalt der »Bild« lustig. Auch Hürtgen hat für das Boulevardblatt nur Spott übrig: »Ich kann Volkschefredakteur Julian Reichelt und seine Leute verstehen: Wie soll man solche Fälschungen erkennen, wenn man unbedingt eine Kampagne fahren will?«

Ist der SPD-Basisentscheid nun massenhaft manipulierbar?

Droht nun eigentlich die massenhafte Manipulation des Basisentscheids durch rechte Trolle oder russische Hacker? Die Antwort ist simple: Nein. Wie »Bild« selbst korrekt schreibt, mussten für den im Internet erfolgten Aufnahmeantrag zahlreiche persönliche Daten angegeben werden. Ausgefüllt war der Antrag laut SPD mit einem Frauennamen, korrekter Adresse, Geburtsdatum, einer Bankverbindung sowie einer Mail-Adresse.

In vielen Fällen führe der zuständige Ortsverein noch ein Telefonat mit Interessenten für eine Mitgliedschaft, es sei hier aber keine Telefonnummer angegeben worden, erklärte ein SPD-Sprecher auf dpa-Nachfrage. An »Lima« gingen mehrere Einladungen zu Infoveranstaltungen, darunter von Andrea Nahles und Olaf Scholz zu einer Regionalkonferenz. Auch die Unterlagen zur Teilnahme an dem Mitgliedervotum landeten im Briefkasten des Frauchens.

Letzterer Information ist ein entscheidender Hinweis, warum eine massenhafte Manipulation durch russische Trolle höchst unwahrscheinlich ist. Da die Briefwahlunterlagen an eine real existierende Postadresse gehen müssen und nicht etwa einfach an irgendeine DHL-Packstation verschickt werden, dürfte es schwer fallen, hierzulande tausende Adressen zu finden, wo sich mal eben unbemerkt Post aus den Briefkästen klauen ließen oder sich deren Besitzer an einer gezielten Aktion beteiligen, um der SPD zu schaden.

»Bild« steht für seinen investigativen Journalismus nun übrigens einiger Ärger ins Haus. Die SPD erklärte, sie wende sich »wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik« an den Deutschen Presserat. »Der Bericht ‘Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen’ ist in seiner Kernaussage falsch, zudem hat die ‘Bild’ bei der Recherche durch Angabe falscher Identitäten beim Parteieintritt Ziffer 4.1. des deutschen Pressekodex verletzt«, betont die Partei.

»Ein Hund stimmt nicht mit ab«, versicherte auch Andrea Nahles am Rande einer Fraktionssitzung am Dienstag. Sie verwies darauf, dass auch eine eidesstattliche Erklärung zu unterschreiben sei. »Wie ein Hund das vollbringt, ist mir ein Rätsel. Das halte ich nicht für möglich.« Sollte sich hingegen ein Mensch als Hund ausgeben, könnte eine strafrechtlich relevante Täuschung vorliegen. »Wenn das eine Täuschung ist, dann werden wir das auch ahnden.«

Als Journalist möchte man heute nicht in der Haut von »Bild«-Chef Julian Reichelt stecken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!