Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 3200 Straftaten an sächsischen Schulen

Dresden. Im vergangenen Schuljahr wurden an sächsischen Schulen 3215 Straftaten verübt. Das ist im Vergleich zum Schuljahr 2015/2016 ein Rückgang um 617 Fälle. Dennoch bleibe die Zahl seit Jahren auf hohem Niveau, sagte die Bildungsexpertin der Grünen-Landtagsfraktion, Perta Zais, am Dienstag in Dresden. Der Beantwortung der von ihr gestellten Kleinen Anfrage zufolge kommt es an Oberschulen besonders häufig zu Straftaten. Dort wurden im vergangenen Schuljahr 970 Fälle gezählt. »Erschreckend hoch« seien mit 494 Fällen auch die Zahlen an Grundschulen, sagte Zais. Die mit Abstand häufigsten Delikte sind nach Angaben des Innenministeriums Diebstähle; von Dezember 2016 bis Dezember 2017 wurden 1482 Fälle registriert. Dahinter folgen Körperverletzungen (641) und Sachbeschädigungen (576). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln