Werbung

Modellprojekt Moped mit 15 wird verlängert

Sachsen begrüßt Entscheidung des Bundes für mehr Mobilität Jugendlicher in ländlichen Regionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Jugendliche dürfen in Ostdeutschland weiterhin bereits mit 15 Jahren den Mopedführerschein machen. Das bisherige Modellprojekt des Bundesverkehrsministeriums soll um zwei Jahre verlängert werden. »Gerade auf dem Land reichen die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs für Auszubildende oft nicht aus«, erklärte der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) in einer Mitteilung. Die verbesserte Mobilität sei ein wichtiges Kriterium, um dem Wegzug junger Menschen vom Land entgegen zu wirken.

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) begrüßte die Verlängerung. »Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen mit dem Führerschein mit 15 gemacht. Egal ob Kino, Jugendtreffs, Schwimmbad - besonders in ländlichen Regionen bedeutet der Mopedführerschein für Jugendliche ein deutliches Mehr an Mobilität und damit auch ein Mehr an Lebensqualität«, sagte der SPD-Politiker. Allein in Sachsen seien im Rahmen des Projekts bisher rund 16 000 praktische Prüfungen absolviert worden. Aufgrund erster positiver Erfahrungen hatten die Teilnehmerländer wiederholt an die Bundesregierung appelliert, das Modellprojekt bis Ende April 2020 zu verlängern. Es wurde 2013 zunächst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ins Leben gerufen, später beteiligten sich auch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Ursprünglich sollte der Versuch Ende April enden. Regulär müssen Anwärter für die Fahrerlaubnisklasse AM 16 Jahre alt sein. Projektbegleitende Studien zur Verkehrssicherheit und zum Mobilitätsverhalten haben nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums bislang noch keine eindeutigen Ergebnisse geliefert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!