Werbung

Unten links

Seit Ursula von der Leyen bei der Bundeswehr etwas zu sagen hat, ist es noch schlimmer geworden als vorher. Früher wurden Rekruten, die zur Marine wollten, gefragt, ob sie schwimmen können. Weil man nicht sicher sein konnte, ob beim Ablegen genug Schiffe vorrätig wären. Inzwischen müssen die Soldaten, die an die Ostfront versetzt werden, ihre eigene Winterkleidung mitbringen und am besten auch ein Zelt, wenn sie es ein bisschen gemütlich haben wollen. Sogar die Linkspartei sorgt sich um die Bundeswehr - schlimmer kann es wirklich kaum kommen. Nachdem hoffnungsvolle Unteroffiziersanwärter bei der Ausbildung reihenweise in Ohnmacht gefallen sind, meldete sich die Friedenspartei mit Donnerstimme zu Wort, um ihrer Sorge um das Wohl der Soldatinnen und Soldaten Ausdruck zu verleihen. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der Bundeswehr, konnte man lesen. Welcher Armee soll man auch trauen, deren Weg von Ohnmächtigen gesäumt ist statt von Leichen! uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!