Werbung

Unten links

Seit Ursula von der Leyen bei der Bundeswehr etwas zu sagen hat, ist es noch schlimmer geworden als vorher. Früher wurden Rekruten, die zur Marine wollten, gefragt, ob sie schwimmen können. Weil man nicht sicher sein konnte, ob beim Ablegen genug Schiffe vorrätig wären. Inzwischen müssen die Soldaten, die an die Ostfront versetzt werden, ihre eigene Winterkleidung mitbringen und am besten auch ein Zelt, wenn sie es ein bisschen gemütlich haben wollen. Sogar die Linkspartei sorgt sich um die Bundeswehr - schlimmer kann es wirklich kaum kommen. Nachdem hoffnungsvolle Unteroffiziersanwärter bei der Ausbildung reihenweise in Ohnmacht gefallen sind, meldete sich die Friedenspartei mit Donnerstimme zu Wort, um ihrer Sorge um das Wohl der Soldatinnen und Soldaten Ausdruck zu verleihen. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der Bundeswehr, konnte man lesen. Welcher Armee soll man auch trauen, deren Weg von Ohnmächtigen gesäumt ist statt von Leichen! uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln