Werbung

Profiteure der SPD-Krise

Aert van Riel über Wählerwanderungen zur AfD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ohne die Krise der SPD gäbe es heute keine Linksfraktion im Bundestag. Doch das Potenzial für große Wählerwanderungen von den Sozialdemokraten zur linken Konkurrenzpartei scheint unter den gegebenen Umständen erschöpft zu sein. Die LINKE stagniert oder wächst auf niedrigem Niveau, obwohl sich nach aktuellen Umfragen immer mehr Menschen von der SPD abwenden wollen.

Stattdessen profitiert die AfD von der aktuellen Entwicklung. Die rechte Partei ist zur neuen Heimat für Protestwähler geworden. Die LINKE gilt für diese Menschen hingegen als etablierte Kraft, die in Ostdeutschland Landräte, Bürgermeister, Minister und einen Regierungschef stellt. Zudem wirkte die Linkspartei im Bundestagswahlkampf wie eine Koalitionspartei im Wartestand. Das Werben der Parteiführung für Rot-Rot-Grün ließ keine andere Interpretationsmöglichkeit offen.

Schwierig zu beantworten ist aber die Frage, was daraus folgen soll. Die Vorstellung, dass ehemalige SPD-Wähler scharenweise zur LINKEN anstatt zur AfD wechseln, wenn man auf eine klassenkämpferische Rhetorik setzt, ist naiv. Denn nicht nur Teile des Prekariats, sondern auch viele Angehörige der Mittelschicht begeistern sich für die rechte Partei. Was den Großteil von ihnen zusammenhält, ist der Hass gegen alles Fremde oder zumindest das diffuse Gefühl, dass Ausländer an allem Schuld seien. Hier ist kein Werben, sondern Widerspruch notwendig. Sonst macht man sich mitschuldig am Rechtsruck hierzulande.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen