Werbung
  • Debatte
  • Militäreinsatz in Rio de Janeiro

Militärintervention weckt Erinnerung an Diktatur

Niklas Franzen über den Einsatz des Militärs in Rio de Janeiro

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brasiliens Präsident Michel Temer sitzt einem alten Irrglauben auf: Gewalt ließe sich mit mehr Gewalt bekämpfen. Per Dekret greift die Bundesregierung erstmals seit 1988 im Bundesstaat Rio de Janeiro ein und macht die Armee dort zum Hüter der öffentlichen Ordnung. Die Militärdiktatur (1964-1985) lässt grüßen und das Parlament nickt diese Intervention ab. Anlass für den Einsatz ist die massive Gewalt. Täglich kommt es zu schweren Gefechten, wofür auch ein aufflammender Konflikt der beiden größten kriminellen Vereinigungen des Landes verantwortlich ist. Die Mordrate in der krisengebeutelten Stadt ist so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Ein erster Schritt in Richtung Militärstaat? Die Offiziellen versuchten zu beschwichtigen, dass die Demokratie nicht in Gefahr sei. Bei vielen Brasilianer*innen dürften die Bilder von Panzern auf den Straßen dennoch Erinnerungen an die dunklen Tage der Militärdiktatur hervorrufen. Präsident Temer will vor allem eins: zeigen, dass er handelt. Aber die Aufrüstung wird die Gewalt nur noch weiter anheizen. Mehrfach kam es bei Militäroperationen in Favelas zu schweren Menschenrechtsverletzungen und die Sicherheitslage hat sich nicht verbessert. Auch diesmal wird die Intervention vor allem die Armen treffen. Verbesserungen der Sicherheit lassen sich nur erreichen, wenn man an die Wurzeln der Probleme geht – und die heißen Ungleichheit und Rassismus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen