Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Essen nur noch für Deutsche

Die Tafel in Essen nimmt nur noch Kunden mit deutschem Pass auf

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

»Da Aufgrund der Flüchtlingszunahme in den letzten Jahren der Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75 Prozent angestiegen ist, sehen wir uns gezwungen [...] zurzeit nur Kunden mit deutschem Personalausweis aufzunehmen.« Dieser Satz findet sich seit Anfang des Jahres auf der Website der Essener Tafel. Nur so könne man eine »vernünftige Integration« gewährleisten, steht da außerdem. Bei dem Verein, der Lebensmittel an Bedürftige verteilt, macht man sich offenbar Sorgen um »die deutsche Oma«. Die werde angeblich von dem großen Andrang nicht-deutscher Kunden aus den Ausgabestellen verdrängt, wie der Vorsitzende Jörg Sartor der Regionalzeitung »WAZ« erklärte.

Vor dem verstärkten Zuzug Geflüchteter 2015 habe der Anteil nicht-deutscher Tafelkunden bei 35 Prozent gelegen, so Sator. Seit aber viele der Geflüchteten aus Syrien einen anerkannten Flüchtlingsstatus bekamen und Sozialleistungen beziehen, erfüllen sie die Aufnahmekritierien für die Tafel, wodurch ihr Anteil deutlich gestiegen sei. Bei der Tafel kann nämlich jeder Kunde werden, der Hartz-IV, Wohngeld oder Grundsicherung im Alter erhält. Eigentlich. In Essen braucht man seit Mitte Januar auch einen deutschen Personalausweis, um Lebensmittelspenden zu bekommen.

Die Essener Tafel gibt 1800 Karten aus, über die Kunden Lebensmittel erhalten können. Diese Karten können von allen Familienmitgliedern genutzt werden. Laut der Rechnung des Vereinsvorsitzenden sei ein Anteil von 75 Prozent der 6000 Nutzer nicht-deutsch, »weil hinter einer Karte bei den ausländischen Familien oft viele Kinder stehen«, so Sartor. Durch den hohen Anteil nicht-deutscher Kunden habe man einen Rückzug deutscher Tafelkunden beobachten können.

Nachfragen hätten ergeben, dass sich besonders ältere Kundinnen von der Vielzahl junger, fremdsprachiger Männer abgeschreckt gefühlt hätten, erklärt Sartos der »WAZ«. Seiner Ansicht nach läge das auch am »mangelnden Respekt gegenüber Frauen«. »Wenn wir morgens die Tür aufgeschlossen haben, gab es Geschubse und Gedrängel ohne Rücksicht auf die Oma in der Schlange.« Schließlich habe man sich bei der Essener Tafel entschieden, nur noch Kunden mit deutschem Personalausweis aufzunehmen, »bis die Waage wieder ausgeglichen ist«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln