Werbung
  • Politik
  • Opfer des Nationalsozialismus

»Niemand saß zu Recht im KZ«

Kampagne fordert Anerkennung der »Asozialen« und »Berufsverbrecher« als Opfer des Nationalsozialismus

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind die ignorierten Opfer des Nationalsozialismus: die »Asozialen« und »Berufsverbrecher«. Mehrere Zehntausend Menschen wurden in KZs ermordet, weil nicht in die »deutsche Volksgemeinschaft« gepasst haben. Eine Anerkennung hat bis heute aber nicht stattgefunden. Warum?

»Es sind unbequeme Opfer«, sagt die Historikerin Dagmar Lieske im Gespräch mit »nd«. »Oft waren das sehr brüchige Biographien und daher nicht als Vorzeigeüberlebende geeignet«. Als »Asoziale« bezeichneten die Nazis Menschen, die aus sozial-rassistischen Gründen nicht ihrem Idealbild entsprachen: Obdachlose, Prostituierte, Bettler. In den KZs wurden sie mit einem schwarzen Winkel gekennzeichnet. »Berufsverbrecher« waren für die Nazis Menschen, die durch vergangene Haftstrafen einen inneren Drang zu kriminellen Taten gezeigt hätten. Verbrechen wurde ihnen als charakterliche Eigenschaft zugeschrieben. In vielen Fällen reichte ein Fahrraddiebstahl, um mit dem grünen Winkel als »Berufsverbrecher« stigmatisiert zu werden.

Obwohl tausende Menschen ermordet wurden, gibt es nur wenige Überlieferungen. Viele Überlebende schwiegen über die ihnen angetanen Gräueltaten. Lieske meint: »Das Stigma ist bis heute groß«. Auch für die Geschichtswissenschaften seien die Häftlinge mit dem schwarzen und grünen Winkel lange Zeit nicht interessant gewesen. Das soll sich nun ändern: Eine Gruppe von Wissenschaftlern kämpft mehr als 70 Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur für eine offizielle Anerkennung der »Asozialen« und »Berufsverbrecher« als Opfergruppe des Nationalsozialismus. Seit Sonntag ist eine Petition online. In der Gruppe ist auch Frank Nonnenmacher aktiv, dessen Onkel als »Asozialer« und »Berufsverbrecher« unter anderem in die KZs Sachsenhausen und Flossenbürg verschleppt wurde. Die Aktivisten wollen mit ihrer Unterschriftenkampagne Druck auf die Bundesregierung aufbauen. Für Mitinitiatorin Lieske ist das Ziel aber auch: das Thema im öffentlichen Bewusstsein bekanntmachen. Für Entschädigungszahlungen sei es zwar in den meisten Fällen zu spät, aber Gelder für Forschung und Gedenkstättenarbeit seien dringend notwendig.

Auch soll an die Zeit nach dem Nationalsozialismus erinnert werden: Viele »Asoziale« wurden bis weit nach dem Kriegsende »verwahrt«. Die KZ-Haft gegen »Berufsverbrecher« galt nicht als spezifisch nationalsozialistisches Unrecht, sondern als »Kriminalpolitik mit anderen Mitteln«. Dies habe eine Aufarbeitung und Organisierung der Opfer erschwert. Bis heute gibt es keine offiziellen Interessengruppen. Allerdings: Im Jahr 2015 gründeten Künstler den »Zentralrat der Asozialen«. Die Gruppe versteht sich nicht als offizielles Sprachrohr, sondern will auf die vergessenen NS-Opfer aufmerksam machen – und die Kontinuitäten von Ausgrenzung deutlich machen. Denn: Bis heute werden sozialschwache und von Normen abweichende Menschen diskriminiert. Der Begriff »asozial« ist immer noch fest in der deutschen Sprache verankert. Auch die Historikerin Lieske beobachtet eine Zunahme von Sozialdarwinismus.

Eine Relativierung des millionenfachen Mord an den Juden durch eine Parallelisierung wollen die Wissenschaftler verhindern. »Die Shoah ist singulär«, sagt Lieske. »Aber auch die ›Asozialen‹ und ›Berufsverbrecher‹ waren Opfer der Nazis. Niemand saß zu Recht im KZ.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen