Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viktor Maximow

In memoriam

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Selten ist es Journalisten im hektischen Tagesgeschäft vergönnt, über mehr als zwei Jahrzehnte einen Menschen zu begleiten. Viktor Maximow war da für uns eine Ausnahme. Immer wieder machten er und die von ihm initiierte Dresdner »Gesellschaft zur Hilfe von Kriegsveteranen in Russland« von sich reden. Immer wieder berichtete »nd« über Viktor und seine Freunde - über Hilfslieferungen aus Sachsen in den Ural im Millionenumfang, über Begegnungen zwischen Deutschen und Russen, Friedenskonferenzen, sein 2011 erschienenes Buch »Bekenntnisse eines alten russischen Soldaten« - und die eigentliche Mission des jetzt mit über 90 Jahren verstorbenen Mannes: Versöhnung.

Der Dresdner aus Jekaterinburg, Jahrgang 1926 und Ingenieur, hatte im Zweiten Weltkrieg seine Lektion gelernt. Schwer verwundet und Jahrzehnte physisch wie psychisch an den Folgen leidend, machte er es sich zur Lebensaufgabe, für den Frieden zu streiten. Und für seine ehemaligen Kameraden, denen es in russischen Kriegsveteranenhospitalen an Medikamenten, Verbandsmaterial und finanzieller Unterstützung fehlte. Es waren die traurigen und bitteren Erlebnisse in einer solchen Einrichtung in Jekaterinburg, in der Maximow fast fünf Jahre seines Lebens zugebracht hatte, die ihn 1991 nach Wünsdorf im fernen Deutschland führten. Mit der kühnen Idee, aus den Hinterlassenschaften der Sowjetarmee noch Brauchbares für russische Kriegsinvaliden »abzweigen« zu können. Die Aktion ging, obwohl vom heimischen Vizeverteidigungsminister unterstützt, daneben - dafür fand Viktor aber Freunde in Dresden, die sein Anliegen zu ihrem machten.

Über die Jahre gingen dank ihrer Initiative und Kreativität unzählige Eisenbahncontainer und Lastzüge aus Sachsen auf die Reise gen Osten. Und als die materiellen Hilfen ob höherer politischer Ambitionen von noch höherer Stelle nicht mehr gefragt waren, konzentrierte sich die Gesellschaft an der Elbe auf Begegnungen zwischen den letzten lebenden Vertretern der einst verfeindeten Länder und ihren Nachkommen. Für Maximow gehörte dazu, dass Gräber deutscher Soldaten in der Ex-UdSSR gepflegt werden. »Jeder Krieg ist eine Tragödie für alle. Gelitten haben die russischen wie die deutschen Soldaten«, sagte er gegenüber »nd«. Und zeigte stolz Bilder von einem Gedenkstein für gefallene Deutsche in der Nähe seiner Heimatstadt im Ural, für den er lange bei heimischen Behörden und deutschen Sponsoren geworben hatte. Dass dort nach verständlicher Skepsis der Opfer faschistischer Aggression eines Tages doch ein Kranz lag, hat den alten Mann sehr froh gemacht. Wie auch die Tatsache, dass er Tausende Kilometer entfernt auf seine alten Tage in einem Land, das sich auch nach 70 Jahren nicht durchgängig durchringen kann, den 8. Mai als Tag der Befreiung zu begehen, aufrichtige Freunde gefunden hat. Gabriele Oertel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln