Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lehrermangel

Lehrermangel. Stillbeschäftigung, Hausaufgaben in der Schule oder der Einsatz von Erziehern bei Grundschulkindern verdecken den tatsächlichen Ausfall an Unterricht. So sind die Zahlen immer mit Vorsicht zu genießen. Laut mdr.de sind beispielsweise in Thüringen 177 neue Lehrer ohne Befristung angestellt worden. Dennoch sieht die Landes-GEW den Bedarf nicht gedeckt, da die Schülerzahlen stärker steigen. Thüringen setzt deshalb wie viele andere Länder auf das Konzept des Seiteneinstiegs.

Diese Strategie fährt auch Sachsen. Hier sollen rund zehn Prozent der geplanten 660 neu eingestellten Lehrkräfte Quereinsteiger sein. In Sachsen starten die Seiteneinsteiger mit einer dreimonatigen Ausbildung an der Universität. Anschließend unterrichten sie an einer Schule und schließen berufsbegleitend ihr Lehramt mit dem Staatsexamen ab. Anders in Thüringen. Dort unterrichten die Seiteneinsteiger von Anbeginn und ein Viertel ihrer Arbeitszeit soll in die begleitende Ausbildung gehen. Für diese Kurse ist im Landeshaushalt allerdings kein zusätzliches Geld eingeplant. Die GEW ist deshalb skeptisch. »Zu schwammig« sei die Formulierung in der Mitte Februar erlassenen Verordnung. Die Bildungsgewerkschaft befürchtet, dass Quereinsteiger über einen längeren Zeitraum hinweg ohne ausreichende Qualifizierung arbeiten werden. tgn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln