Werbung

Lehrermangel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lehrermangel. Stillbeschäftigung, Hausaufgaben in der Schule oder der Einsatz von Erziehern bei Grundschulkindern verdecken den tatsächlichen Ausfall an Unterricht. So sind die Zahlen immer mit Vorsicht zu genießen. Laut mdr.de sind beispielsweise in Thüringen 177 neue Lehrer ohne Befristung angestellt worden. Dennoch sieht die Landes-GEW den Bedarf nicht gedeckt, da die Schülerzahlen stärker steigen. Thüringen setzt deshalb wie viele andere Länder auf das Konzept des Seiteneinstiegs.

Diese Strategie fährt auch Sachsen. Hier sollen rund zehn Prozent der geplanten 660 neu eingestellten Lehrkräfte Quereinsteiger sein. In Sachsen starten die Seiteneinsteiger mit einer dreimonatigen Ausbildung an der Universität. Anschließend unterrichten sie an einer Schule und schließen berufsbegleitend ihr Lehramt mit dem Staatsexamen ab. Anders in Thüringen. Dort unterrichten die Seiteneinsteiger von Anbeginn und ein Viertel ihrer Arbeitszeit soll in die begleitende Ausbildung gehen. Für diese Kurse ist im Landeshaushalt allerdings kein zusätzliches Geld eingeplant. Die GEW ist deshalb skeptisch. »Zu schwammig« sei die Formulierung in der Mitte Februar erlassenen Verordnung. Die Bildungsgewerkschaft befürchtet, dass Quereinsteiger über einen längeren Zeitraum hinweg ohne ausreichende Qualifizierung arbeiten werden. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen