Werbung

Das nächste Desaster wird kommen

Lena Tietgen über die Gründe des Lehrermangels

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon 2008 wies der renommierte Bildungsforscher Klaus Klemm auf den Lehrermangel hin. Auch die Protagonisten der Gemeinschaftsschule wussten, dass hierfür mehr und anders ausgebildete Lehrer gebraucht werden. Für den normalen Menschenverstand ist es nicht erklärbar, dass seit nunmehr knapp zwanzig Jahren, seit Veröffentlichung der ersten PISA-Studie, ein Bildungsmangel konstatiert wird, die Einstellungspraxis aber den wachsenden Anforderungen nicht gerecht wird. Es werden Schulreformen auf den Weg gebracht und nicht an das dafür benötigte Personal gedacht.

Nach wie vor wird der Grundschulbereich - trotz aller politischen Bekundungen - vernachlässigt. Nicht nur das Gehalt von Grundschullehrerinnen und -lehrern ist geringer als das anderer Pädagogen. Auch das pädagogische Profil wird gering geschätzt. Zur Not gehen Lehrer der Sekundarstufe in die Grundschule. Das Vorurteil, dass die Bildung der Kleinsten weniger hohe Anforderungen stellt als die Stoffvermittlung etwa am Gymnasien, hält sich hartnäckig.

Welch ein Hohn. Finnland konnte zur Bildungsnation werden, weil sie viel Aufwand für die Qualifizierung der Lehrer betrieben - gerade in der Elementarstufe. Wir dagegen betrachten Schule als Verschiebebahnhof. Wenn jetzt der Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz kommt, ahnt man schon das nächste Desaster. Lehrer werden hin- und her geschoben, nun auch aus der Pension geholt. Notdürftig werden die Personallücken mit Quereinsteigern gestopft.

Wäre es nicht so bitter und würde nicht mit den Zukunftschancen der Kinder gespielt, könnte man mit Sarkasmus reagieren und den Politikern erklären, dass ihre Bildungspolitik konzeptionell »subobtimal« ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen