Werbung

Kritik an Hochschulen wegen Nachweispraxis bei Erkrankungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die sächsische LINKE kritisiert die Hochschulen im Freistaat, weil sie bei krankheitsbedingten Absagen von Prüfungen außer dem Krankenschein der Studierenden noch weiterführende Erläuterungen verlangen. »Krankschreibungen werden beim Prüfungsrücktritt zunehmend nicht mehr anerkannt, immer mehr Prüfungsausschüsse verlangen nähere Erläuterungen des Krankheitsbildes«, erklärte der Landtagsabgeordnete René Jalaß am Freitag. Arbeitnehmer müssten dagegen nur eine Bescheinigung vorlegen, in der die Arbeitsunfähigkeit ärztlich belegt wird. Jalaß sieht die Gefahr, dass Betroffene vertrauliche Gesundheitsdaten offenbaren müssen. Dabei gehe es auch um Informationen, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Das möge vielleicht bei einer Erkältung harmlos erscheinen. Bei Krankheitsbildern wie Depressionen oder Burn-Out könne und dürfe es den Studierenden aber nicht zugemutet werden, dass Mitglieder der Prüfungsausschüsse davon erfahren. Diese Praxis kollidiere mit dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Jalaß hatte zu dem Thema eine Kleine Anfrage im Parlament gestellt und begehrt nun weiter Auskunft von der Regierung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!