Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik an Hochschulen wegen Nachweispraxis bei Erkrankungen

Dresden. Die sächsische LINKE kritisiert die Hochschulen im Freistaat, weil sie bei krankheitsbedingten Absagen von Prüfungen außer dem Krankenschein der Studierenden noch weiterführende Erläuterungen verlangen. »Krankschreibungen werden beim Prüfungsrücktritt zunehmend nicht mehr anerkannt, immer mehr Prüfungsausschüsse verlangen nähere Erläuterungen des Krankheitsbildes«, erklärte der Landtagsabgeordnete René Jalaß am Freitag. Arbeitnehmer müssten dagegen nur eine Bescheinigung vorlegen, in der die Arbeitsunfähigkeit ärztlich belegt wird. Jalaß sieht die Gefahr, dass Betroffene vertrauliche Gesundheitsdaten offenbaren müssen. Dabei gehe es auch um Informationen, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Das möge vielleicht bei einer Erkältung harmlos erscheinen. Bei Krankheitsbildern wie Depressionen oder Burn-Out könne und dürfe es den Studierenden aber nicht zugemutet werden, dass Mitglieder der Prüfungsausschüsse davon erfahren. Diese Praxis kollidiere mit dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Jalaß hatte zu dem Thema eine Kleine Anfrage im Parlament gestellt und begehrt nun weiter Auskunft von der Regierung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln