Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlinge in Ruanda getötet

Genf. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat sich bestürzt über den Tod von fünf Flüchtlingen in einem Camp in Ruanda gezeigt. Die Regierung des zentralafrikanischen Landes müsse die Sicherheit der Flüchtlinge gewährleisten und die Todesfälle aufklären, forderte eine UNHCR-Sprecherin am Freitag in Genf. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, als kongolesische Flüchtlinge gegen die Kürzung von Lebensmittelrationen protestierten. Die Polizei setzte zunächst Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen, und eröffnete dann das Feuer. Zahlreiche weitere Flüchtlinge und auch Polizisten wurden verletzt. Im Flüchtlingslager Kiziba im Westen Ruandas leben etwa 700 Kongolesen. Das UNHCR sprach von einer angespannten Lage, unter anderem wegen fehlender Mittel. So sei der Hilfsaufruf für 2018, in dem fast 100 Millionen US-Dollar für die Versorgung kongolesischer Flüchtlinge in Ruanda gefordert werden, erst zu zwei Prozent finanziert. Wegen der politischen Krise und bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Kongo werden weitere Flüchtlinge erwartet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln